Gelangweilt zog ich durch die verschiedenen Abteilungen des Kaufhauses. Bei dem Wetter  weiss man nicht mehr viel mit der Freizeit anzufangen.

Ich durchstöbert gerade den Kleiderstand nach den neusten Tops, als Ich merkte, dass ich durch den Spiegel gegenüber beobachtet werde. Ein etwa 30jähriger gut aussehender Mann betrachtet mich durch seine verspiegelte Sonnenbrille.

Verstohlen blickt er zur Seite, als er bemerkte, dass ich ihn entdeckt hab. Ich lächelt ihm zu. Und er lächelte zurück…

Ich zog das nächst beste Top von der Stange und ging mit laszivem Gang Richtung Umkleidekabine. Im nächsten Spiegel sah ich, wie er auf Abstand gefolgt ist. Ich zog den Vorhang auf um in die Kabine zu gehen.

Zog meine Jacke und den Pulli, wie auch das Shirt aus, den BH und streifte mir das neue Top über.. Viel zu knapp, hatte mich in der Größe vergriffen. Meine Brüste quollen schier über den Ausschnitt. Ich betrachtete mich im Spiegel und dann sah ich wieder, wie der Mann durch einen Spalt im Vorhang mich beobachtet.

Wieder lächelt ich ihm zu. Jetzt zog er den Vorhang auf und trat hinter mich… Ich spürte seinen Atem auf meinem Nacken. "Gefällts dir?"; fragt ich ihn. Er blickt über meine Schulter in meinen üppigen Ausschnitt und nickt mir nur zu. Mit beiden Händen griff er um mich herum an meine Brüste.

Er knetet sie ein wenig und die linke Brustwarze springt aus dem Ausschnitt.

Hmmmm sagte er; "Und das gefällt wohl dir?". Er nahm meinen linken Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger und zwirbelt meinen Nippel ein wenig. Ich schloss die Augen und stöhnte leise auf, als er den Druck verschärfte. "Oh ja"; haucht ich ihm zu, "das gefällt mir sehr".

Er küsste mich auf den Nacken und ich atmete immer heftiger. Jetzt dreht er mich zu sich um und küsst leidenschaftlich meine vollen Lippen. Mit seiner Zunge spielte er an meiner Lippe und biss sie leicht, damit ich den Mund öffnete… er ließ seine Zunge in meinen Mund gleiten und spielte sogleich an meiner Zunge rum. Ich packt ihn an den Pobacken und zog ihn näher zu mich ran.

Dann schob er seine Hand zwischen meine Beine, unter meinen Winterrock und streichte an meinen Oberschenkeln entlang nach oben. Bereitwillig spreizte ich meine Beine ein wenig, um ihm Platz zu schaffen.

Ich trug kein Höschen. Mit der Hand an meiner Pussy angelangt, merkte er, wie geil ich geworden bin. Heiss und feucht drückte ich mich ihm entgegen. Zaghaft ließ er einen Finger über meine Pussy streifen. Ich stöhnte auf und presst mich noch mehr an ihn. "Oh ja, mach weiter"; raunte ich ihm zu.

Das ließ er sich nicht zwei mal sagen und schon ging sein Finger auf Erkundungstour in meiner Pussy… wie leicht sein Finger in mich rein und raus glitt. Ich lief förmlich aus. Mein heisser Saft läuft ihm über den Finger. Er zog seine Hand zurück und ließ mich seinen Finger, der eben noch in meiner Pussy war, ablecken. "Na, schmeckt dir dein Saft?"; fragt er mich. "Hmmmm"; macht ich nur. Nun öffnete er seine Hose, schob sie bis zu den Knien runter und ließ mich seinen hart gewordenen Schwanz betrachten. Ich umfasste ihn mit der Hand, macht ein paar Wichsbewegungen und ließ mich vor ihm auf die Knie. Mit der Zunge umkreiste ich seine pralle Eichel und stülpt meine Lippen über seinen harten Schwanz.

"Oh geil, saug mich du Luder"; stöhnt er mir zu. Und ich saugte ihn tief in meinem Lustschlund. Bis zum Anschlag und dann wieder raus… mit der Zunge über die Eichel an der Unterseite des Schwanzes entlang bis zu den prallen Eiern. "Verdammt, lass mich dich ficken"; flehte er mich an, sonst spritz ich dir gleich in den Mund.

Er zog mich hoch, drängt mich an die Kabinen Wand, krallte sich in meinen Pobacken und hob mich auf seinen Schwanz. Langsam ließ er seinen harten Prügel in mich hinein gleiten. Bis zum Anschlag hat er mich auf seinen Pfahl aufgespiesst. Ich stöhnte und atmet heftig. Ich sah an mir runter und genoss den Anblick, wie sein Schwanz in meiner Pussy stoß und wieder raus gezogen wurde. Rein und raus. Oh wie geil sich doch sein Schwanz anfühlte. Ich drückte ihm mein Becken entgegen und forderte ihn auf mich schneller zu Stoßen. Er gab alles… drückte mich hart an die Wand und mit Anlauf fickte er mich tief und hart. Mein unterdrücktes Stöhnen machte ihn nur noch geiler. Er knetet meine Brüste und fickte mich wie ein Rammler.

Er spürte, wie es in seinen Eiern zu ziehen begann. Sein Saft macht sich auf eine explosionsartige Entladung bereit. Noch ein paar wilde geile Stösse und ich spritz ab, keuchte er mir zu. Er packte mich an den Arschbacken, zog sie auseinander und stoß ganz tief in meine nasse Pussy. Oh jaaa… oh jaa.. mach weiter. Ich konnte nicht mehr leise sein und stöhnte laut auf. Mir war es vollkommen egal, ob da noch wer draußen war, oder nicht. Ich  wollte ihn jetzt sofort. Plötzlich gerieten wir aus dem Gleichgewicht und wir flogen durch den Vorhang aus der Kabine. Niemand war in der Nähe. "Zum glück"; dachten er und ich. Er wollte sich erheben, aber ich setzte mich rittlings auf seinen Schwanz und drückte ihn auf den Boden zurück… "Komm ich will dich züchtigen, ich will dich reiten, ich will dass du mich fickst" ,sagte ich ihm. Ich ritt ihn schnell und schneller. "Gleich kommts mir"; stöhnte Ich. Halt mich fest und mach mich fertig. Aber er drückt mich von sich, dreht mich um und drückte meine Beine weit auseinander. "Ich mach dich fertig, keine bange". Mit glänzenden Augen sah ich ihn an. Ich griff mit beiden Händen an meine Pussy und zog meine Schamlippen weit auseinander. Einladend, geil klaffte meine Spalte vor seinem Schwanz… seine Eichel fuhr  über meine harte Klit und stoß in mich rein. Er legt sich meine Beine über die Schulter und fickte mich schnell und hart. Stossweise ging sein Atem. "Oh mach dich auf etwas gefasst"; stöhnte er mich an. Ich drückte mein Kreuz durch, meine Pussy zog sich zusammen und es kam mir wie ein gewaltiger Stromstoss. Mein Stöhnen war wohl nicht mehr zu überhören, hatte einen Passanten angezogen, er stand wie versteinert zwei Meter von uns entfernt und er sah zu, wie er mich fickte. Oaaah. "Es kommt, es kommt"; rief er in Extase. Noch zwei hart zustossende bewegungen, nun sah er den Passanten. Sichtlich verwirrt, zog er seinen Schwanz aus meiner Pussy raus und im selben Moment schiesst sein Saft aus seinem geilen Prügel direkt auf meinen Bauch und meine Pussy. Hastig rollte er sich auf die Seite und zog seine Hosen wieder hoch.

"Was ist los?"; fragte ich ihn. Er deutet mit einem Nicken zum Passanten rüber und ich folgte seinem Blick. Ich lächelte dem Passanten zu und sagte; "Na du? Bist du der Nächste ???"

 

Lieben Gruß und Kuß

Eure Schloddi