Eine herrliche Nacht war der Abend nach meinem Geburtstag. Zu dritt hatten wir einen gemütlichen Grillabend hinter uns. Der beste Freund meines Freundes war mal wieder zu Gast. Seit einem Jahr hatten wir ihn nicht gesehen, weil er sich geschäftlich laufend im Ausland herumgetrieben hatte.Es war schon bald Mitternacht, als ich mir endlich ein Blüschen über die Schultern hängte. Bis dahin hatte ich die Herren mit meinem Anblick im Bikini verwöhnt. Schon oft hatte ich mit Befriedigung festgestellt, wie die beiden Kerle mit den Augen an meinen Brüsten gehangen hatten, die das Oberteil nicht fassen konnte. Ollis Blicke gingen auch hin und wieder zwischen meine Schenkel. Vielleicht war es wirklich sehenswert, was sich da am Unterteil abzeichnete. Zwei pralle Wülste saßen da, und das Höschen hatte sich in den Schlitz eingezogen. Mit den vorrückenden Stunden und dem sinkendem Pegel der Flaschen wurde die Stimmung immer lockerer. Wir hatten Olli verführt, uns etwas von seinen Auslandreisen zu erzählen. Dadurch kam wahrscheinlich dann auch seine gemeinsame Jugendzeit mit meinem Freund auf die Tagesordnung. Unser Gast verplapperte sich einmal mit einem Mädchennamen, der mir nicht unbekannt war. Ich wusste, dass mancher Junge um die achtzehn herum bei diesem Mädchen seine ersten Erfahrungen gemacht hatte. Ich quengelte so lange, bis ich schließlich zum Ärger meines Freundes von Olli erfuhr, das die beiden das Mädchen gemeinsam flachgelegt hatten. Ich gab mich erhaben darüber. Ich hatte schließlich auch meine Vergangenheit und hab so meine Momente. Die Männer waren in herrlicher Weinlaune. Als Olli merkte, dass mich die Geschichte aus der Vergangenheit nicht ärgerte, fing er sogar an zu prahlen. Ich erfuhr, dass sie die Kleine jeder dreimal abwechselnd durchgezogen hatten. Mit meiner Reaktion sorgte ich für betretenes Schweigen. Ich fragte frech: "Ob euch das heute noch gelingen würde?" Die Frage hatte einen realen Hintergrund. Meinem Mann hatte ich schon einmal einen Dreier mit einer guten Freundin von mir gegönnt und auch schon mal mehr erlebten. Ob mein Freund in diesem Augenblick daran dachte? Ich jedenfalls sah die Beule in seiner Badehose wachsen und drückte sie.Plötzlich wurde mir kühl. Das sagte ich den Männern. Sie folgten mir ohne Widerspruch ins Haus. Im Wohnzimmer stieg ich schamlos aus Bluse und Bikini und lockte: "Ich gehe ins Bad und dann ins Bett." Mein Freund kam mir nach und wollte wissen, ob ich es wirklich wollte.Mich zerriss es bald vor Aufregung, als ich splitternackt in der Mitte unseres Ehebettes lag und die beiden Männer mit ihren aufgerichteten Lanzen kommen sah. Ich freute mich, dass mein Freund alles klar gemacht hatte. Sie kauerten sich rechts und links zu mir und begannen fast synchron meine Brüste zu streicheln und zu küssen. Ohne Umstände griff ich zu den beiden Schwänzen. Nicht nur vor Wonne schloss ich die Augen. Ich wollte keinem in die Augen schauen, nur für mich geniessen. Der heisse Kuss meinesFreundes machte mich sicher, dass ihm dieses Spiel auch gefiel. Als sich seine Lippen von meinen trennte, holte ich mir seinen Schwanz in den Mund. Meine Hoffnung erfüllte sich. Olli drängte sich zwischen meine Beine, stellte sie auf und begann es mir fleissig mündlich zu machen. So erlebte ich meinen ersten Orgasmus.Meinen zweiten und dritten bekam ich über meinem Freund kniend. Versessen saugte und knabberte ich an seinem Schwanz, der sich zuvor schon einmal auf unsere ganz spezielle Weise entspannt hatte, während mich Olli von hinten herrlich vögelte. Er hatte einen Wahnsinnsrhythmus. Mal stocherte er nur ganz vorn zwischen den Schamlippen, bis ich vor Aufregung zitterte, dann wieder stiess er bald bis an die Herzspitze. Ich tat mir keinen Zwang an. Zufrieden knurrte ich und wimmerte, wenn Olli es mir richtig gab.Es versprach eine tolle Nacht zu werden. Wie es Olli aus alten Zeiten verraten hatte, begannen sich die Männer nach der ersten Runde gegenseitig aufzureizen. Mein Freund zog sich zurück. Er verlegte sich aufs Zuschauen. Als mich Olli für sich allein hatte, stiess er mich von hinten bis zu meinem Orgasmus, dann holte er sich auf meine Schenkel und trieb mich zu einem flotten Ritt an. Mit Seitenblicken stellte ich fest, dass mein Freund auf der Bettkante hockte und seinen Schwanz mit sanfter Hand pflegte. Er schien darauf zu warten, dass sein Freund geschafft war. Als es so weit war, gab es für mich keine Pause. Mein Freund zog mich bis an die Bettkante, legte meine Beine auf seine Schultern und schickte mich ins nächste Rennen.Am Ende hatten sie ihren Rekord aus der Jugendzeit überboten. Viermal hatte es mir jeder besorgt und ein fünftes Mal verschossen sie ihre letzten Kräfte gleichzeitig in mir.

Lieben Gruß und Kuss

Eure Schloddi