In einem Netzwerk im web in ner Bikergruppe, wurde ich gefunden unter dem Motto „gemeinsame Interessen“. Bei uns beiden kam Motorradfahren und Mailfreundschaften hoch, also wurde ich angeschrieben. Hey, gleiches Hobby? Bist Du „Selbstfahrer“? Ich war empört über die Frage, nie hätte eine Frau einen Mann, der angibt sein Hobby wäre Mopedfahren, gefragt ob er selbst fährt, aber andersrum eine solche frage… Natürlich Fahre ich selbst, was wohl sonst ? war meine Antwort. Trotzdem ergab sich eine total nette mailerei, die nach einigen Tagen ihren Höhepunkt fand, wir mussten uns unbedingt persönlich kennen lernen und verabredeten uns in einem Café. Eigentlich hatte er einen Geschäftstermin, den er jedoch für unser spontanes Treffen auf nen Kaffee gern ein wenig nach hinten verschob. Draußen war es eisig kalt, wir hielten uns an unserem Kaffee fest und bekamen nichts zu essen runter, es hatte irgendwie geknistert. Am nächsten Tag, Mittagspause im Park: Im tiefen Rasen, am helllichten Tag, tummelten und rollten wir uns, nachdem wir lange geredet und herumgealbert hatten. Es war klar, wir wollten uns wieder sehen da wir uns echt super Verstanden.
Donnerstagabend, ein wildfremder Mann kam zu mir nach Hause, oje was anziehen? Ich machte mich etwas frisch, zog schöne Unterwäsche drunter und freute mich aufs Klingeln. Er kam pünktlich mit einer Flasche Sekt. Wir saßen auf der Couch und redeten, es dauerte nicht lange und seine Hände waren auf meinen Schultern, eine kleine Massage gefällig? Mit gekonntem Griff entledigte er mich meines Pullis, nicht ohne ihn vorher genau gewürdigt zu haben…Da brauchte er mich nicht lange fragen, ich war sofort gefügig und wie Butter unter seinen sensiblen Händen. Er massierte meine Schultern, meinen Rücken und bald meinen Po durch die Jeans.Es war knisternd zwischen uns, kaum zu beschreiben. Ich bat ihn kurz aufzuhören und Zig meine Jeans aus und meinen BH und legte mich auf den Bauch und meinte, so jetzt kannst Du weiter Massieren. Nach einer ganzen weile standen wir auf und tanzten zu leisen Musik und es dauerte nicht lange und wir lagen auf dem Teppich. Wir waren beide nicht mehr zu halten. Er liebkoste mich mit seinem Mund. Diese Lippen, ich werde sie nie vergessen, wie sie meinen gesamten Körper auf und ab wanderten, es war himmlisch. Irgendwann blieb er an meinem Schoß hängen und verwöhnte mich nach allen Regeln der Kunst, seine Hände walkten meine Brüste, seine Augen leuchteten. Er riss meinen String den ich noch an hatte in zwei und dann leckte er mich erst ganz langsam und zärtlich, dann öffnete er langsam meine Schamlippen und leckte meine Klitoris, zärtlich und fordernd zugleich und drang mit seiner Zunge in mich ein. Ich hielt es kaum aus. Alles was ich bisher kennen gelernt hatte wurde in diesen Minuten über Bord geworfen. Bisher kannte ich Oralverkehr eher als Vorspiel und nun trieb er mich in ungeahnte Höhen. Ich wand mich auf dem Teppich wie ein Aal und er steckte seinen Finger vorsichtig in meinen Po, als ob das ganze noch zu steigern war, oh ja es war! Um so mehr Lust er bei mir spürte, je mehr leuchteten seine Augen. Es war ein Kreislauf, der nicht mehr aufzuhalten war. Ich weiß nicht wie lange es dauerte aber es war eine ganze weile und ich kam mit so einer Wucht, wie ich es mit dem Mund noch nie vorher erlebt hatte. Er legte sich danach seitlich neben mich und streichelte sanft meine Brüste und meinen Bauch und wir unterhielten uns während ich mich von dem Megaorgasmus den ich hatte erholen musste da es echt nen Megaorgasmus war der echt einen schaffte, über unsere vorlieben und Abneigungen und was wir so alles erlebt hatten und kamen dann auch an den Punkt wo er mir erzählte von seinen Freundinnen und den Analversuchen die immer scheiterten und er immer nur zu ein paar Stößen kam da die Frauen immer schnell verkrampften und er es aufgegeben hätte schon vor 3 Jahren jemals wieder es auch nur zu versuchen, wobei ich grinsen musste da ich ja Anal doch sehr mag da es was sehr heisses sein kann, was ich ihm aber da nicht sagte. Ich fragte ihn ob er auch was zu Trinken haben wollte und ging schon mal Richtung Tisch wo unsere Sektgläser noch standen, er schaute mir nach und sagte, klar bring mein Glas und die Flasche ruhig mit und was nen geilen Po ich doch haben würde. Ich nahm also die Gläser und die Flasche mit zurück und hockte mich auf ihn da er zwischenzeitlich auf dem Rücken lag und sich bis auf seine Boxer ausgezogen hatte weil ihm warm wurde, was kein wunder war da die Heizung auf Touren lief und bei mir immer um die 26grad waren, ich hockte also nun auf ihm und spürte wie sein Schwanz in der Boxer doch recht schnell praller wurde und anklopfte durch seine Boxershort so das ich mich kurz erhob das sein Schwanz sich auch frei entfallten konnte bevor ich mich wieder herabsenkte und mich auf ihn setzte und dabei sah wie er ein leuchten in den Augen bekam aber sich nicht rührte sondern einfach den Moment genoss als ich anfing sanft mich Nackt wie ich war auf seinem besten stück sitzend über die Boxer sanft vor und zurück bewegte. Nach einer weile sagte er dann, das ist so gemein deine Schamlippen nur durch die Boxer spüren zu können, woraufhin ich wirklich nen fieses grinsen auflegte und den druck mit meinem körper etwas erhöhte auf seinen Schwanz. Dann beugte ich mich über ihn und sagte ihm, sorry muss mal eben wohin, aber zieh dich ruhig schon mal ganz aus. Ich tat so als müsste ich ins Bad, ging aber in mein Schlafzimmer wo ich zu meinem Gleitmittel für meine Toys griff und nahm ein wenig des Gleitmittels auf meine Finger und führte dann meine vollen Finger in meinen Po ein und verrieb so etwas bis meine Finger herrlich flutschten und wisch dann meine Finger an nem Feuchttuch die auf meinem Nachttisch lagen ab und nahm ein Kondom mit die auch auf meinem Nachttisch immer lagen bevor ich zurück ins Wohnzimmer ging, wo er nun Nackt auf dem Rücken lag. Ich setzte mich wieder auf ihn so das meine Schamlippen auf dem Schaft seines herrlichen Schwanzes waren und bewegte mich dann sanft vor und zurück über seinen Schaft. Er griff mit seinen Händen zu meinen Brüsten und fing an sie regelrecht zu kneten und massieren, als er sich aufsetzen wollte, drücke ich ihn mit meinen Händen wieder nach unten und sagte nur, einfach fallen lassen, was er auch zu gerne tat. Ich fing also an mich etwas schneller und fester mit meinen Schamlippen über seinen Schaft zu bewegen. Nun hob ich mich an und griff nach dem Kondom neben uns und Riss die Packung auf und stülpte ihm den Kondom über, was er sich leicht myrrisch gefallen lies, setzte mich dann auf ihn und führte seinen Schwanz in meine Venus ein und begann ihn sanft zu reiten, leicht glitt ich auf ihm auf und ab so das er mal ganz tief und dann wieder nur grad eben mit der Eichel in mir war, bewegte dabei auch mein Becken hin und wieder leicht kreiselnd und vor und zurück. Er fing an heftig zu Atmen und ich merkte wie sehr er es genoss geritten zu werden. Ich beugte mich vorn über und wir fingen an uns wirklich heiss zu küssen und unsere Zungen spielten miteinander. Ich merkte wie er zu Zittern begann vor Lust und Geilheit und hörte somit schlagartig mit den Reitbewegungen auf und hob mich an das er aus mir raus rutschte, sein Blick in dem moment war als wäre er geschockt, ich grinste ihn an und setzte mich wieder auf ihn aber ohne seinen Schwanz wieder in mich einzuführen, ich streichelte seinen Schwanz etwas und zog dabei das Kondom ab, wobei er sagte, hey ich bin noch gar nicht gekommen, willst Du ihn etwa blasen süße, und ich sagte nichts und schüttelte den kopf. Ich hob wieder mein Becken an und sah wie er sich freute wohl ohne Kondom in meine Venus zu gönnen, wo er sich aber täuschte denn ich bewegte meinen Unterleib was weiter nach vorn und führte seine Eichel an meinen Anus und führte mit meiner Hand seinen Schwanz leicht kreiselnd über den Anus und dann setzte ich mich ganz langsam auf seinen Schwanz der dabei ganz sanft und langsam immer tiefer in meinen Po eindrang, sein Blick in dem Moment war einfach nicht mehr zu beschreiben, ein Ausdruck von totaler Geilheit und Begierde war darin. Ich fing an ihn Anal zu reiten, ganz langsam bewegte ich mich auf und ab und spielte dabei mit meinen Pomuskeln so das der Druck auf seinen Schwanz auch schön eng wurde. Ein paar Minuten Ritt ich ihn Anal ganz langsam und zart bevor ich von ihm herunter glitt aufstand zur Wand ging und mich breitbeinig mit dem Gesicht zur Wand hinstellte und ihn zu mir hinwinkte. Er stellte sich hinter mich und fragte, wo er denn rein dürfe, ich führte meinen Arm hinter mich, griff zu seinem harten geilen Schwanz und führte seine Eichel wieder zu meinem Anus und meinte dann, Fick mich so wie Du schon immer mal einen Arsch Ficken wolltest. Er drang somit auch zugleich ein und Stieß richtig feste und tief zu und Fickte mich dann mit schnellen teils harten, teils sanften stößen und griff dabei um mich um meine Brüste dabei zu kneten und wurde dadurch immer wilder und schneller. Unsere Atem wurden immer schwerer und schneller und er Stöhnte dabei immer Lauter und dann Stieß er noch einmal richtig tief und fest zu und ich Spürte wie er mir sein geiles Sperma in meinen Po spritzte und dann Regungslos in mir verharrte eine weile. Danach Glitt er aus mir heraus, ich drehte mich um und sah ihm ihn die Augen und ich wusste sofort wie Glücklich er war endlich einmal Anal geritten worden zu sein und gefickt haben zu dürfen. Wir gingen dann mit unseren Gläsern und dem Sekt zurück zum Sofa wo ich erstmal meine Sofadecke auslag bevor wir uns aufs Sofa legten eng aneinander und der Musik lauschten und den Sekt genossen ohne die erste halbe Stunde auch nur ein einziges Wort von uns zu geben. Danach Unterhielten wir uns was da eigentlich geschehen war da wir eigentlich gute Freunde seien wollten und von Sex nie die Rede war bei uns da ich ja in einer Beziehung war und er keine Beziehung wollte und wir einigten uns darauf das es einfach ein unglaublicher schöner Abend war und ich ja eh eine Recht Offene Beziehung führe und man das gern wenn es geschieht wiederholen könne und wir so oder so gute Freunde würden. Gegen 4 Uhr Morgens musste er dann los, da er sich zuhause noch Frisch machen musste und was anderes zum Anziehen holen musste da er um 8Uhr einen Termin hat. Beim verabschieden gaben wir uns einen Kuss und verabredeten uns für die nächsten Tage.

Und nun hoffe ich das euch auch dieses meiner Erlebnisse das sehr Frisch ist(Da diese Nacht dieses Treffen war), sehr gefallen hat.
LG und Kuss,
Eure Schloddi