Vorspiel

Gestern, als ich dich erlebte,
meine Hand die Feuchte fühlte
ging der Atem mir gleich schwer
und Erregung mich umspülte.

Angespannt und auch erwartend,
fühlt ich plötzlich deine Hand
mich liebkosend an der Lanze
die für dich gleich aufrecht stand.

Und mit fließender Bewegung,
die die Glut in mir entfachte
wecktest du ein Wohlgefühl
das um den Verstand mich brachte.

Und mein Mund genoss die Schwellung
deiner Lippen die gespreizt,
und dein Diadem sich reckte,
durchs Berühren stark gereizt.

Als ich deine Perle küsste,
saugend streicheln sie verwöhnte
drehtest du dich zu mir hin,
mundgetrieben und ich stöhnte,

als die Eichel mit der Zunge
wurd zur höchsten Lust getrieben,
als auch deine zarten Finger
an dem Schaft der Lanze rieben.

Als dein Kitzler meiner Zunge
sich im Mund entgegendrückte
und so eine Art Crescendo
uns sehr schnell entgegenrückte,

spürtest du die letzte Härte
sich versteifend dick und rund.
und der weiße, warme Samen
quoll aus deinem schönen Mund.

Als sich deine Schenkel spannten,
lief auch mir dein Liebessaft
in den Mund, über die Zunge
mit der vollen Liebe Kraft.

Und wir lagen beieinander
leicht entspannt nach innen lauschend
und in kommender Erwatung
zärtlich, streichelnd, Küsse tauschend.

© Klaus

Ich danke Dir für dieses Nette Gedicht und es kommt auch sofort in meine Gedichte Ecke.

LG und Kussi
Schloddi