Es war ein ganz besonderer Tag für mich. Ich habe Peter den Freund meines Freundes zum ersten mal allein getroffen. Kennengelernt hatte ich ihn durch einen Besuch bei uns von ihm. Dann folgte ein reger E-Mail Austausch. Unsere Mails wurden immer erotischer und immer heißer.
Ich erkannte mich selbst nicht mehr wieder. Ich redete mit dem Freund meines Freundes offen über Sex und meine persönlichen Vorlieben. Er sagte ganz deutlich, was er gern hätte und das gefiel mir sehr. Dann erzählten wir uns was wir miteinander anstellen würden bei unserer ersten Begegnung und was wir so erlebten. Peter war ein wahrer Meister in detailierten Schilderungen und ich fand den Cybersex mit ihm äußerst erregend den wir manchmal hatten wenn ich einsame Stunden in irgendnem Hotel hatte.
Die Gewissheit, dass er bei unseren Gesprächen eine Erektion hat, machte auch mich richtig an. Irgendwann verabredeten wir uns dann für nen Treffen alleine ohne das mein Freund dabei sei wie sonst wenn wir uns sahen und vergnügten.
Durch die vielen intimen Einzelheiten kannte ich seine Vorlieben recht gut und wußte genau, was ich anziehen mußte, um ihn richtig scharf zu machen. Ich entschied mich für schwarze Dessous und schwarze halterlose Strümpfe, Rock, Bluse und High-Heels. Nun fehlten nur noch ein paar edle Silberringe und das Outfit war perfekt.
Mein dunkelroter Lippenstift bildete einen schönen Kontrast zu meiner hellen Haut, denke ich.
Ich ging in den Flur um den Türöffner zu drücken da es geklingelt hatte. Jetzt war ich doch ein bisschen aufgeregt. Sollte ich tatsächlich heute mit ihm schlafen ohne meinen Freund dabei? Ob er wirklich so heiß war wie wenn wir zu Dritt Sex hatten oder vielleicht doch nur warm?

Bevor ich weiter nachdenken konnte stand er schon vor der Tür. Ich öffnete und sah einen sehr gut gekleideten Mann mit einem umwerfenden Lächeln. Peter übertraf sich mal wieder selbst.
Er trat ein und nachdem die Tür hinter ihm ins Schloß fiel, nahm er mich in seine Arme und küsste mich. Ich führte ihn ins Wohnzimmer. Er setzte sich auf das Sofa und zog mich auf seinen Schoß.
Während wir uns leidenschaftlich küssten, öffnete ich sein Hemd und ließ meine Finger über seinen Oberkörper gleiten. Er spürte die Hitze meiner haut auf der Brust. Meine Hand ging immer tiefer und legte sich zwischen seine Beine.
Ich holte seinen Schwanz heraus und massierte ihn ganz langsam. Peter war jetzt so erregt, daß er mich bat, mich auszuziehen. Als ich meinen BH ablegte, fielen meine langen Haare über meine Schultern und in meinen Augen sah er bestimmt dieses wilde Verlangen.
Er hatte sich ganz ausgezogen während ich meinen String, Strümpfe und Schuhe anbehielt. Ich stellte mich vor ihn hin und als er den Stoff meines Strings zur Seite schob, blickte er auf einen kleinen Iroschnitt aus Schamhaaren und glatte, rosa Schamlippen.
Seine Hand streichelte darüber und er spürte die Feuchtigkeit an seinen Fingern. Ich stöhnte leise auf und kniete mich dann vor ihn.
Ich nahm seinen Schwanz in beide Hände, wichste ihn ein wenig und nahm ihn dann in meinen Mund. Während ich ihn saugte, leckte meine Zunge sanft an dem Vorhautbändchen. Er stöhnte vor Lust und mir war klar, daß ich jetzt zu einer anderen Stellung wechseln mußte.
Ich setzte mich auf ihn, spreizte meine Schamlippen und nahm seinen mittlerweile steinharten Schwanz dazwischen. Ich bewegte mich langsam auf und ab, um so meinen Kitzler zu stimulieren. Er leckte dabei an meinen steil aufgerichteten Brustwarzen.

Nun hielt ich es nicht mehr aus und steckte seinen Schwanz in meine nasse Muschi und ich begann ihn vorsichtig zu reiten. Seine Finger spielten an meiner Muschi und meine Vaginalmuskeln massierten seinen Schwanz. Meine Bewegungen wurden immer schneller. Wir waren beide jetzt einfach nur noch geil und gaben uns ganz unserer Lust hin.
Als sich sein heißer Saft in mir ergoß, hatte auch ich den Höhepunkt erreicht. Der gemeinsame Orgasmus war die Erfüllung jeder Wünsche die man beim Sex nur hat.
Nach einer kurzen Pause bemerkte ich wie sein Schwanz wieder richtig Prall wurde und ich stand wieder auf und lehnte mich gegen die Wand und streckte meinen Arsch in seine Richtung und wollte, dass er mich fickt! er kam her, spuckte auf seinen Schwanz, und steckte ihn mir vorsichtig hinten rein. am Anfang war es ein unangenehmes Gefühl, doch dann machte es mich total geil er zog seinen Schwanz wieder raus und steckte ihn noch einmal hinein. dies wiederholte er ein paar mal, so lange bis ich es nicht mehr aushielt und ihn aufforderte“ fick mich richtig durch“. dann steckte er seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Po fickte meinen Arsch. dabei Massierte er mit einer hand meinen Kitzler, ich begann vor Geilheit zu stöhnen und genoss seine harten Stöße.
Es dauerte nicht lange und ich erlebte einen Orgasmus, der sich gewaschen hatte. Ich Stöhnte auf und wimmerte, als ob ich außerordentliche Schmerzen zu leiden hätte. Dabei spritzte er mir seinen ganzen Saft in meinen Arsch während sein Schwanz richtig in mir pulsierte.

Es war ein wirklich Wundervoller Abend mit Peter und ich wusste das da noch viele solcher Abende folgen würden.

Ich hoffe es hat euch auch diesmal wieder gefallen und Spaß gemacht.
Freu mich wieder auf euer Feedback sei es durch Kommentar oder Email.
Lieben Gruß und Heissen Kuss
Eure Schloddi