Meine beiden besten Freunde und Ich hatten uns für heute Abend bei unserem Lieblinsitaliener Pinocchio in Solingen Ohligs verabredet um mal wieder über die alten Zeiten zu Plauschen. Die beiden kamen mal wieder nicht Pünktlich, sie hatten jetzt bereits eine halbe Stunde Verspätung und ich hatte schon öfters probiert sie per SMS am Handy zu erreichen, aber nix, kein SMS erhalten Status. Es war gar nicht ihre Art mich zu versetzen. Nach einer geschlagenen Stunde gab ich auf, ich war wütend und wollte nur noch nach Hause. Zu allem Überfluss verpasste ich auch noch meinen Bus, sodass ich zu Fuß nach Hause gehen musste. Es war zwar keine weite Strecke aber mit Stöckelschuhen und nur leicht bekleidet war es dann doch eine Herausforderung bei dem Wetter. Es half alles nichts, mir blieb nichts anderes übrig. Ich spürte wie sich aufgrund der kühlen Temperatur meine Nippel aufrichteten und leicht an der Bluse rieben. Als ich in die nächste Gasse einbog kam gerade
ein Windstoß und hob meinen kurzen Rock in die Höhe genau in dem Moment als eine Gruppe von Männern näher kam. Auch dass noch heute blieb mir wirklich nichts erspart. Schnell versuchte ich mit beiden Händen meinen Rock vorne festzuhalten damit Sie nicht ungehinderte Sicht auf meinen String hatten. Aus dem Augenwinkel heraus sah ich wie sich die Gruppe verlangsamte, und leise untereinander unterhielt. Manche riskierten einen verstohlenen Blick in meine Richtung, andere schauten mir mit offenem Mund direkt in die Augen. Ich hatte keine Lust mir auch noch Blöde Sprüche anzuhören also wechselte ich schnell die Straßenseite. Ich hatte es nicht mehr weit bis zu meinem Haus und beschleunigte mein Tempo etwas, da es mir schon ziemlich kühl war. Ich bog noch ein letztes mal um die Ecke dann Stand ich vor meiner Tür. Schnell schloss ich auf, und ging direkt in die Küche um mir einen warmen Tee zu machen, als es läutete. Ich dachte mir, dass es meine zwei Freund
es wären die mich im Lokal versetzt hatten. Ich wollte gerade zum schimpfen anfangen, doch Ralle entschuldigte sich und meine, er sie hätten noch 2 weitere ehemalige Mitschüler getroffen und mitgebracht und ich solle nicht Böse auf sie seien, sie würden es schon wieder gut machen,sie traten ein als mein Freund hinter mich trat, mich von der Tür wegschob und sie zumachte. Ich wollte schon Protestieren aber er verschloss mir schnell meinen Mund mit seinen Lippen. Mein Freund gab sein bestes und schob mir die Zunge in den Hals. Ich musste diesen Kuss einfach erwidern. Ralle sagte, dass wir doch ein bisschen Spaß haben könnten, und ich es einfach genießen solle und mein Freund meinte nur, das is doch ne gute Idee. Die waren gut, ich hatte Wut im Bauch weil sie mich bei der Pizzeria sitzen liessen und nun mit ehemaligen Mitschülern auftauchten mit denen wir schon bei Klassenfahrten echt spaß hatten, und wusste nicht was ich tun sollte, aber irgendwie genoss ich den Kuss von einem der anderen der sich mit meinem Freund abgewechselt hatte sogar. Ich hatte keinen Grund nein zu sagen und es war schon etwas länger her seit ich das letzte Mal mit mehreren Sex hatte. Und wenn ich ehrlich war spürte ich eine leichte Feuchtigkeit zwischen meinen Beinen. Nachdem von mir keine Ablehnung kam, wurden auch die anderen Mutiger. Ich musste Sie erst einmal genauer anschauen und fand Sie alle sehr attraktiv, sogar Attraktiver als noch auf der Schule. Sie waren zu fünft, mein Freund, Ralle, Mike, Sven und Olaf, und ich spürte wie einer Zentimeterweise meinen Rocksaum hochschob, soweit dass der Rand der halterlosen Strümpfe sichtbar wurde. Einer knutschte wie Wild mit mir rum und die anderen gingen bei meinen Körper auf Entdeckungsreise. Ich sagte ihnen wo sich mein Schlafzimmer befand und ohne sich von mir zu lösen schoben sie mich langsam in diese Richtung. Überall auf meinem Körper waren Hände und Lippen zu spüren. Einer knabberte an meinem Ohrläppchen, einen anderen spürte ich an meinem Hals. Ich sah dass einer schon nackt auf meinem Bett war, ein anderer war gerade dabei sich von seinen Kleidern zu befreien. Ich zog meine Bluse aus, doch dass war nicht im Sinne meiner Beglücker. Sie meinten, dass ich genau dass tun muss, was Sie sagen, und im Befehlsmäßigen Ton sagte mein Freund mir ich solle mich auf das Bett legen, und die Beine spreizen. Das war nicht dass was ich dachte, aber mir blieb nichts anderes über da ich es jetzt unbedingt wollte, also tat ich es. Sie drehten mich auf den Bauch, und zogen mir meinen Rock aus. Mit meinen Händen musste ich jeweils einen Schwanz halten. Plötzlich und ohne Vorwarnung steckte mir einer einen Finger in meine Spalte, und dann auch noch in meinen Arsch. Ich bäumte mich auf, denn ich war noch nicht feucht genug, und so, ohne vorheriger liebevoller Behandlung in den Arsch war auch nicht gerade das beste. Einer meinte man müsste mir auch meinen Mund stopfen, und schon drehten Sie meinen Kopf auf die entsprechende Seite wo bereits ein steifer Schwanz darauf wartete mir rücksichtslos meinen Mund zu ficken. Ich musste würgen, denn so tief wollte ich ihn nicht, da spürte ich einen festen Klaps auf meinen Hintern. Du warst nicht brav, also müssen wir dich bestrafen hörte ich Ralle mit einem leichten lachen. Sofort begann einer die Stelle auf der der Handabdruck auftraf zu streicheln, und milderte so den Schmerz. So etwas hatte ich noch nie gespürt, da so fest hat noch keiner meinen Arsch versohlt, ich gab mich ganz den Gefühlen hin. Irgendwie fühlte ich mich benutzt, da an jeder Stelle meines Körpers eine Hand zu spüren war, aber irgendwie ein wundervolles Gefühl. Es folgten noch mehrere Schläge, und immer wurden die Schmerzen liebevoll verrieben. Ich spürte wie die Hand jedesmal ein Stück weiter in Richtung Spalte wanderte. Ich begann mich zu winden, ich konnte es kaum noch erwarten bis sie endlich am Ziel angekommen waren und mich ausfüllten. Dann war es soweit. Unendlich langsam wurde ein Finger in meine Venus geschoben, die schon ordentlich feucht war, dann folgten ein zweiter, und ein dritter. Unendlich langsam bewegten sie sich, dann wurden leicht meine Arschbacken auseinandergezogen und ich spürte, wie sich ein Finger seinen Weg in meinen Anus bohrte. Diesmal aber langsam, mit leichtem Druck wurde der Widerstand überwunden, und der Finger verschwand tief im Arsch. Ich wurde immer unruhiger, es war ein Wahnsinns Gefühl, am ganzen Körper und in jeder Öffnung Finger und Schwänze zu spüren. Die Finger in meiner Venus steigerten ihr Tempo, und im dem Moment als ein Zweiter sich den Weg in meinen Arsch bahnte, kam ich zum erstem Mal. Einer hatte sich aufs Bett gesetzt und ich sollte mich auf ihn setzen. Langsam ließ ich ihn in mich hinein gleiten, dann wurde mein Oberkörper nach vorne gebeugt. Zuerst bahnten sich wieder Finger in meinen Arsch, aber ich wusste, dass bald ein Schwanz meinen Po dehnen würde. Ich stöhnte, in der Zwischenzeit war mir alles egal, mein Körper brannte vor lauter Lust, und ich machte alles mit, was mit mir gemacht wurde. Ein Schwanz ist nicht genug meinten Sie, und schoben mir auch noch einen in den Arsch. Oh Mann, war das ein Gefühl, so ausgefüllt. Das Tempo wurde gesteigert, und meine Lippen schlossen sich glücklich um den Schwanz meines Freundes vor mir. Ich knabberte und schleckte als ob mein Leben davon abhing, da spürte ich wie sich ein weiterer Schwanz den Weg in meine Venus suchte. Ich schrie auf und sagte dass ich das nicht wolle, aber es war schon zu spät. Er war schon drinnen. Ich traute mich gar nicht, mich zu bewegen, weil ich Angst hatte, dass ich Platzte so fühlte sich das an. Langsam gewöhnte ich mich an das ausgefüllt sein, und fing an in einem schnellen Tempo auf den beiden Schwänzen zu reiten. Ich sah und spürte überall nur Schwänze. Einige spießten mich auf, andere wippten vor meinem Mund, und ich kam wieder. Ich weiß nicht mehr wie oft ich in dieser Nacht einen Orgasmus hatte, aber immer wenn ein Schwanz abspritzte und kurzzeitig erschlaffte, waren noch genügend andere da die diese Stelle übernehmen konnten. In der Schlussrunde wollten Sie mir alle zusammen noch mal in meinen Arsch spritzen, und es war ziemlich geil den warmen Sperma hineingepumpt zu bekommen in meinen Arsch. Dann sackte ich völlig fertig zusammen und schlief sofort ein da Stundenlang so gefickt zu werden erschöpft einen schon sehr. Als ich erwachte, waren sie alle bis auf Ralle und meinen Freund verschwunden die beide an mich gekuschelt schliefen.

Ich hoffe euch hat es wieder gefallen und euer Kopfkino war wieder in vollem Gange 😉
Und nur für meinen Freund:
Jeg kan ærligt sige, at jeg glæder mig.Jeg elsker dem!
Lieben Gruß und heisse Küsse
Eure Schloddi