Als ich mal an einem Abend zu mir an den Stall fuhr, was ich eigentlich selten tue da meist ja Nachts Arbeite oder Unterwegs bin. Staunte ich nicht schlecht was ich da so sah. Denn ich das dieses unglaublich hübsche Mädchen. Sie war eine der jungen Reitschülerinnen von einem der beiden Reitlehrer die ab und an am Stall Reitunterricht gaben, sie beugte sich vor und lehnte an der Holzverkleidung einer der Boxen. Ihre Reithose und ihr String waren bis zu den Stiefeln heruntergelassen und sie präsentierte ihren kleinen runden wirklich tollen Knackarsch und ihre straffen nackten Oberschenkel.
Ich versteckte mich hinter einem der Strohballen da ich nicht gesehen werden wollte und auch dieses Mädchen und den Reitlehrer nicht in verlegenheit bringen wollte, mein Atmen wurde schneller denn ich wurde Zeugin ganz anderer Reiterspiele als man sie normalerweise vom Stall her kennt, auch wenn ich selbst schon das eine und andere momentchen im Stall hatte. Der Reitlehrer stand hinter dem jungen Mädchen, die ihm ihren Arsch entgegen streckte. Genüsslich schaute er auf das Mädchen, das sich ihm so einladend präsentierte. Seine Hand tätschelte leicht über die kleinen, prallen Pobacken des Mädchens. Ich konnte seine Stimme hören und was er so sagte. „Was du für einen geilen Arsch hast, herrlich sagte er zu ihr und er hatte recht, sie hatte den wirklich. Dann gab er dem Mädchen einen aufmunternden Klaps und sagte „Mach deine Beine breiter. Lass mich dazwischen!“
Ich konnte richtig sehen, wie sich die Hand des Reitlehrers zwischen die Beine der kleinen schob. Unglaublich, dachte ich und dich ich spürte, wie sich meine Nippel am Stoff der Bluse stießen weil es mich erregte. Das junge Mädchen stöhnte, als sie die Hand des Reitlehrers spürte.
Ich kannte sie flüchtig. Sie war seit einigen Wochen 16 Jahre und sprach öfters davon das sie wohl bald das Reiten aufgeben müsse da sie sich das wohl nicht mehr leisten könne. Der Reitlehrer, der hinter ihr stand und ihre Möse massierte, war soweit ich weiß 45 Jahre. Ich schaute mir das ganze aufgeregt an. Der kleinen Sexy Lady schien zu gefallen, was der Reitlehrer da mit ihr anstellte, denn ihr Hintern begann sich nun langsam an der Hand zu reiben, die mit ihr spielte. Sonst bist du ein schüchternes und doch irgendwie Arrogantes, kleines Ding, dachte Ich. Aber nun bist du nichts weiter als eine geile Göre, die Lust es sich vom Reitlehrer besorgen lässt. Und der schien etwas davon zu verstehen. Da ich hatte einmal unbemerkt ein Gespräch zweier älterer Frauen aus der Stallgemeinschaft belauscht, die von dem monströsem Schwanz des Reitlehrers redeten, den sie zu spüren bekommen hatten. Der Reitlehrer trat jetzt zurück. Breitbeinig stand er hinter dem Mädchen, starrte auf ihren nackten Arsch und lies seine Hose fallen. Dann griff er hinein und zog einen langen, halbsteifen Schwanz raus durch den Schlitz der Boxershort.
Ich musste echt schlucken, der Schwanz war wirklich nicht von schlechten Eltern. Wie wollte er das Ding in dem jungen Ding, das da vor ihm stand, versenken fragte ich mich? Erregt biss sich mir auf meine Lippen. Der Mann stand nun ganz genüsslich hier im Stall und wichste sich seinen Schwanz an, der sich brav immer weiter aufrichtete. Das Mädchen vor ihm schaute sich über die Schultern um und fixierte das treiben mit ihren Augen. Sie grinste ihn jetzt an und es war scheinbar nichts neues, was er ihr da zeigte. Der Schwanz stand jetzt kerzengerade nach vorn.
Fasziniert musste auch ich seinen beachtlichen Schwanz mit dieser absolut geilen Eichel anschauen. Gleich würde er diesen Schwanz dem zarten Mädel vor ihm versenken. Ich musste meinen Atem anhalten so schwer atmete ich. Nicht viele hatten einen vergleichbaren Schwanz, dieser war wirklich wahnsinn und mir ging durch den Kopf wie sich dieser große und auch noch recht dicker wohl anfühlte? Ich spürte, wie meine Nippel sich versteiften und zwischen meinen Beinen breitete sich eine feuchte Wärme aus. Jetzt wirst du schon vom Zuschauen geil schimpfte ich mit mir selbst, doch konnte ich mich der Szene nicht entziehen ohne bemerkt worden zu sein, weswegen ich weiter zuschaute. Der Reitlehrer trat vor und drängte sich an das Mädchen. Dann dirigierte er seinen dicken Schwanz zwischen ihre Beine. Ich hörte diesen wirklich lang gezogenen Seufzer. Dann sah ich, wie er die Hüften der kleinen umfasste und seine Hüften weiter an den Arsch der kleinen drückte.
Das Mädchen bäumte sich auf, warf den Kopf zurück und stieß ein lustvolles Stöhnen aus. Dann hielt sie sich so gut wie möglich fest, um den wilden Stößen Paroli bieten zu können. Die Hüften von ihm schoben sich jetzt wie eine Maschine vor und zurück. Immer im gleichen Rhythmus. Er fickte das junge Ding fest und tief. Das Mädchen vor hatte die Augen geschlossen und murmelte jetzt nur noch unverständliches Zeug so schien sie in fahrt zu kommen. Er feuerte sie an. Immer obszöner wurden seine Ausdrücke mit denen er sie und sich anfeuerte, und ihr zu verstehen gab ihr bestes zu geben. Und er gab ihr keine Chance zur Ruhe zu kommen. Seine Stöße kamen schnell und präzise. Ich konnte sehen wie er seinen Schwanz aus ihr herauszog, kurz so verharrte und dann wieder zwischen ihren Pobacken verschwand.
Er machte sich einen Spaß daraus, das Mädchen zu benutzen und ihr seinen Rhythmus aufzudrängen. Das Mädchen stellte die Beine etwas breiter. Sie strauchelte unter dem Gewicht seiner Stöße. Das Mädchen vor ihm kam und sie kam Heftig. Sie klammerte sich an die Holzverkleidung und keuchte so das sogar die Pferde etwas unruhig wurden. In diesem Moment zog er seinen Schwanz aus ihr heraus. Sein vor Nässe glänzender Schwanz wippte in der Luft. Prall, rot, und bedrohlich war er. Er gab der kleinen einen ordentlichen Klaps auf den Arsch was auch dieses klatschende Geräusch abgab und man schon vom klatschen wusste wie fest es war.
„Was für eine herrlich enge Fotze du hast“, sagte er zu ihr.
Ich selbst konnte nicht anders und schob meine Hand in meine Reiterhose und fing an mich selbst zu streicheln da auch ich mächtig erregt und nass geworden bin, meine Finger bohrten sich in sekundenschnelle in meine Venus und ich fingerte mich ziemlich heftig und schaute den beiden weiterhin dabei zu wie er seinen Schwanz immer wieder tief und fest in sie trieb.
Es war einfach eine absolut aufregende und geile Szene die sich mir da bot mit den beiden und ich kam auch ziemlich schnell, aber unterdrückte jegliches Geräusch dabei um nicht selbst ertappt zu werden.
Ich schaute während ich mich noch sanft weiter streichelte weiter dem treiben zu und genoss den Anblick als die kleine anfing sich immer schneller dem Reitlehrer entgegen zu pressen und hörte wie sie heftig und laut kam.
Er stieß weiter immer schneller und fester zu und Atmete ziemlich schwer, er zog seinen Schwanz aus ihr und sein Schwanz spritzte mit einer kraft das ganze Sperma in kleinen Schüben der kleinen auf den Arsch.
Dann lutsche die kleine ihm noch den Schwanz sauber und er zog sich seine Hose wieder hoch und sagte beim weggehen nur, nächste Woche, selbe Zeit, was die kleine mit einem knappen und total außer Atem klingentem Ja gern erwiderte. Auch sie zog sich dann String und Reithose wieder hoch und Mistete dann die Box ihres Pferdes aus. Während sie kurz raus ging um ne Schubkarre mit dem Mist wegzubringen wo der Misthaufen um den Stall rum war, ging ich schnell zum Reiterstübchen und trank mir erstmal einen Kaffee bevor ich wieder in den Stall zu den Boxen ging und so tat als wäre nichts geschehen.
Die kleine ist noch heute bei uns am Stall und spart sich schon seit nem halben Jahr so die Kosten für den Reitunterricht und die Reitbeteilung und Mittlerweile wissen auch beide das ich sie beobachtet hatte da die kleine und ich Mittlerweile gute Freundinnen sind und sie weiß auch, das sie nun teil meines Blogs wurde.

Ich hoffe euch hat es auch wieder gut gefallen und genauso heiss gemacht wie es mich damals heiss machte als ich es sah.
Lieben Gruß und Heisse Küsse
Eure Schloddi