Es war nen Freitag Abend als ein Kamerad meines Freundes mich im MSN anschrieb, er wusste ich hatte ein paar freie tage, er erzählte mir das ihm langweilig wäre und er nicht wüsste was er machen sollte, wir unterhielten uns ein wenig und nach einer weile meinte er, er hätte da eine Idee, er kenne da einen Ort der nen Geheimtipp wäre und den würde er mir gerne zeigen und ob ich Lust hätte mir den ort mal anzuschauen da ich ja immer nach schönen Orten Ausschau halte wo ich Fotos machen wollte, da ich gern Landschaften Fotografieren würde. Ich sagte natürlich sofort ja, da ich ja davon ausging er würde mir wie er sagte ne Landschaft zeigen. Gut 30 Minuten Später war er dann bei mir in Henne Strand und schlug mir vor doch mit Verbundenen Augen mit zu fahren, damit der Ort auch ne Überraschung seie und ich nicht sofort wisse wo es hinging. Ich packte schnell meine Digitalkamera ein und wir gingen zu seinem Auto .Nun saß ich also mit verbunden Augen neben Ihm im Auto und wusste nicht wohin die Fahrt ging. Auch auf gelegentliches Nachfragen bekam ich von ihm keine Antwort. Nach ca. einer Stunde Fahrt hielt er an und sie wurde und ich wurde von ihm aus dem Auto gehieft und er führte mich einen Weg entlang und meinte, Augen bleiben noch was Verbunden da es ene Überraschung seien solle wie es aussieht und er mich gern als danke für den Ort hier Nackt sehen wolle und er mich gern jetzt ausziehen würde, ich nickte etwas verwirrt aber dachte mir, wieso nicht, er kennt mich ja eh Nackt und gebe bestimmt schöne Landschaftsfotos auch mit mir Nackt und somit tat er es dann auch. Nackt stand ich nun da, im irgendwo. Er schaute mich wohl eine ganze weile an bis er mich bat mich doch hinzusetzen, ich fragte ihn so einfach auf den Boden, er lachte etwas leise und sagte nur, keine sorge da is ein Stuhl bei dem die Lehne weit nach hinten gestellt sind, denn hier wäre nen schöner Grillplatz mit Sitzplätzen. Ich wunderte mich zwar darüber aber machte mir keine wirklichen Gedanken und somit setzt ich mich hin, Dann fesselte er meine Hände an die Armlehnen und griff meine Beine hob sie leicht hoch und spreizte sie dabei. Er legte meine Beine dabei in zwei Schalen und da wurde mir bewusst das irgendwas faul seien musste denn nu saß ich gefesselt im irgendwo mit gespreizten Beinen wie beim Frauenarzt für ne gynäkologische Untersuchung. „Wo sind wir und „Was hast Du vor?“ fragte ich, doch er schien zu weit mit dem Kopf weggewesen zu seien, da er nachfragte was sagtest du, er kam dann mit seinem Kopf zu meinem Mund und ich wiederholte die Frage. Seine Antwort war nur ein „Du wirst es genießen…“
Dann hörte ich wie er weg ging und erst kurze Zeit später, hörte ich dass er wiederkam. Und nun sagte er: „So nun beginnt das Spiel deines Lebens.“ ich hörte Schritte, viele Schritte, ja sogar sehr viele schritte hörte ich da. Er meinte nur zu Mir, er hätte da ne Überraschung für mich und hoffe ich wäre nicht sauer auf ihn, er knebelte mich nun, dann nahm er plötzlich die Augenbinde ab und als sich meine Augen wieder an die Helligkeit gewöhnt hatten, sah sie 15 Männer, 15Männer die ich kannte, es waren alles Kameraden meines Freundes die ich auf so manch Party schon ausgiebig kennen lernte, nackt standen sie herum um mich. Nur mein Freund war nicht dabei. Der Kamerad sagte: „Vielleicht hasst Du uns danach, vielleicht aber auch nicht, dein Freund hat eine Wette verloren und Du bist unser Lohn und ich wollt nicht das Du das weißt bevor wir hier sind. Solange und sooft wir wollen solange wirst Du heute herhalten müssen, Natürlich kannst Du jetzt „Nein“ sagen und wir verlassen
Diesen Ort und ich komm in ein paar stunden wieder und fahr dich nachhause“ Es ist deine freie Entscheidung fügte er hinzu!“ Ich kam mir schon etwas schamlos und hilflos vor so nackt mit geöffnetem Schritt vor diesen ganzen Männern, doch auf einmal merkte ich auch der Knebel war zu fest und ich konnte gar nicht Nein sagen.
Ich schaute in die Gesichter der Männerrunde zeigte ein Lächeln und knurrte etwas vor mich hin, was Natürlich niemand verstand. Er kam nun zu mir und nah an mein Gesicht beugte sich über mich, und sagte: „Danke Schloddi, du wirst es nicht bereuen!“ und gab mir
einen zärtlichen Kuß. Dann sagte er: „ich werde es dir auch ein wenig leichter machen und dich schon mal ein wenig geil machen…“
Er begann sanft meine Brüste zu streicheln und mit seiner Zunge umspielte er meine Nippel die davon schnell hart wurden. Dann nahm er einem Finger und drang in meine Venus ein, ich wurde davon doch schon ganz schön feucht und merkte wie auf einmal viele andere Hände mich überall anfassten und streichelten. Ich versuchte Stopp zu sagen, doch immer noch war der Knebel im weg und schon spürte ich auf einmal die Zunge von einem der Männer an meiner Muschi. Ehrlich ich konnte es kaum fassen, die Situation wuchs mir über den Kopf und dennoch erregte sie mich mehr und mehr und so war es auch kein Problem für
mich als er erste Schwanz an in meine Muschi drang, bevor man mir den Knebel lockerte und sofort ein Schwanz den weg in meinen Mund fand und ich spürte wie er sich leicht in diesen tief hinein drückte. Ich lutschte direkt hemmungslos an Ihm herum, doch nur kurz, denn ich bekam doch leichte bedenken, dennoch fing das treiben nun erst so richtig an als sich der erste Schwanz der in meiner Muschi steckte langsam in die mittlerweile nasse Spalte immer tiefer eindrückte, Ich schrie leise auf und der Schwanz den ich im Mund hatte wurde herausgezogen.
Der Schwanz in meiner Muschi war sehr groß, ich spürte das sofort und er schmerzte leicht. Doch darüber konnte ich nicht wirklich nachdenken, denn sofort waren zwei neue Steife Schwänze vor meinem Mund. Und sie schoben sich abwechselnd in meinen Mund und ich sah dabei wie sich die anderen dabei Ihre Schwänze anwichsten.
Dann spritze der erste auch schon auf mir ab. Die Ladung klatschte mir mitten auf den Bauch. Einer sagte daraufhin „Nachschub gibt es ohne ende da musste dir keine Sorgen zu machen“ und sofort war der nächste Schwanz in meiner Muschi verschwunden und glitt immer wieder schnell rein und raus. Während dessen lutschte und blies ich immer wieder die Schwänze der anderen und einige rieben ihre Luststäbe an meinen Brüsten. Was mich irgendwie auch
immer geiler machte und ich hatte nach einer weile meinen ersten Orgasmus und wusste, ich hatte noch lange nicht genug davon und wollte nun einfach noch mehr. So machte es mir nun
auch gar nichts mehr aus und der widerstand war gebrochen den ich bis dahin immer wieder verspürte, plötzlich stöhnte einer der Männer dem ich seinen Schwanz lutschte auf und schien es nicht mehr auszuhalten und schoss eine gewaltige Ladung Sperma mein Gesicht, ja sogar ein großer Teil ging direkt in meinen Mund. Ich lutschte einfach den anderen
Schwanz weiter und forderte den anderen Kerl auf als er kurz aus meinem Mund verschwan mich doch endlich auch anzuspritzen, was dieser dann auch tat, nicht nur er, sondern auch der Schwanz der mich gerade fickte spritze ab. Der Kerl zog in raus, drückte seinen Schwanz an mein Arschloch und spritze mir den Anus voll und sagte dazu:
„Damit es gleich gut flutscht“. Und ich wußte was das bedeutet und mir noch bevorstünde. Sie wollten mich also auch Anal Ficken. Langsam drückte einer mir seinen Schwanz in meinen engen, Spermaverschmierten Arsch . Ich schrie auf, denn es tat weh und doch hauptsächlich schrie ich auch vor unglaublicher Geilheit. Er schob Ihn bis
zum Anschlag in meinen Arsch rein und steckte gleichzeitig noch 4 Finger in meine Muschi. Dann zog er seinen Schwanz ohne abzuspritzen wieder hinaus und forderte einen andren auf mich in den Arsch zu vögeln, was auch direkt jemand tat. Jetzt war es soweit und ich verlor die allerletzte Hemmung und auch teilweise Wut auf meinen Freund weil er mich schon wieder mal als Wettschulden hergab. Ich wurde von einem Orgasmus zum anderen
getrieben und die Kerle hatten immer mindestens zwei meiner drei Lustgrotten gefüllt, wobei meistens alle drei gefüllt waren, denn wenn nur ein Schwanz in meiner Venus oder im Arsch waren, hatte ich auch fast immer ein paar Finger im anderen Loch stecken. So vergingen bestimmt gut 5 Stunden ununterbrochenes ficken, lecken und spritzen. Einer nach dem anderen der Kerle spritze sein heißes geiles Sperma auf und in mir ab. Einige der Kerle machte das ganze auch so geil, das sie sogar mehrmals zum Abspritzen kamen.
Nun verabschiedeten sich 11 von ihnen und meinten, sie müssten los da sie ja Wochenend Dienst hätten, die anderen blieben aber noch und einer meinte ihn hätte das vom Junggesellenabschied noch tagelang geil gemacht beim dran denken wie er mich so dreckig fickte, woraufhin die anderen nur meinten, das kann man doch wiederholen, sind doch mitten in der Natur und glitschig genug is sie doch das der Dreck an ihr kleben bleibt. Einer kam zu mir und tat mir den Knebel wieder um, bevor dann die Kerle alle kamen, mit Dreck in den Händen und mich damit einrieben überall, einer meinte, das is zu trocken, los geht mal beiseite ich Piss die Alte jetzt an, die anderen lachten und meinten, nur Piss ihr in die Pussy das es schön rausläuft und vor ihr die erde Nass werden lässt, er steckte seinen Schwanz in meine Pussy, grinste und sagte noch: “Baby, auf Schlampen kann man geil Pissen.“ Und schon ergoss er sich in meiner Pussy, was sich komisch aber auch geil anfühlte. Erst als er nach einer weile seinen Schwanz aus mir Rauszog rann seine Pisse aus mir auf den Boden und er verschmierte mit einem stock der rumlag alles so das die Erde darunter etwas Schlammig wurde, womit er mich dann überall einrieb.
So verschmiert lag ich nun geknebelt auf dem Boden vor ihnen und jeder von ihnen rutschte dann noch einmal über mich drüber und Fickte meine nun angepisste, schlammige Muschi so richtig hart durch und spritzte mir nach und nach sein Sperma in meine Muschi. Als sie dann doch alle fertig waren, war ich schon total geschafft von all den vielen Orgasmen, und all den ganzen Schwänzen und Ficks, so dass ich schon fast einschlief vor Erschöpfung. Nun gingen auch die anderen alle, bis auf den der mich hierher in diese Falle lockte. Er trat an mich heran und begutachtete mich wie ich da so vor ihm lag, das ganze Gesicht war mit Sperma verschmiert, da war keine stelle mehr auf die mir in diese Nacht nicht abgespritzt wurde. Als er auf meine Muschi und den Arsch schaute, grinste er nur. Ging zu meiner Tasche, nahm meine Digikamera heraus, sagte: “hey, du wolltest doch Landschaftsaufnahmen und er knipste ein paar Bilder von mir und der Landschaft.“ Dann legte er die Digikamera beiseite, öffnete den Knebel und fragte, ob denn alles OK seie mit mir oder ob einer von ihnen oder er zuweit gegangen wäre. Ich sagte bat ihn per zeichen doch näher mit seinem Kopf zu mir zu kommen da ich zu Schwach war als das er mich so hätte verstehen können. Ich sagte ihm: „Wenn Du mich jetzt nicht noch mal richtig Fickst, dann bin ich euch allen Böse, und ich fordere nachher zuhause noch was ein.“ Er schaute mich verwundert an, kam noch mal über mich, spritzte meine Beine noch einmal und drang in mich ein und Fickte mich gut 30Minuten zu 2 weiteren Orgasmen und spritzte auch selbst dann noch mal gewaltig in mir ab.
Mir wurde erst jetzt bewusst, hier gab es keinen Bach, keinen See und nichtmals irgendwas wo man sich hätte waschen können. Somit zog ich mich so an wie ich war, auch er zig sich an und wir gingen zum Auto und er fuhr mich nachhause, aber nicht zu mir, sondern zur Wohnung meines Freundes, ich bat ihn noch mit rauf, was er nach einiger Überredungskunst von mir dann auch tat.
In der Wohnung meines Freundes angekommen, mein Freund saß im Wohnzimmer und spielte WoW, schaute er mich etwas Ängstlich und verwundert an und ehe er was sagte, sah er das auch einer seiner Kameraden dabei war. Mein Freund fragte „Und sind wir nun Quitt?.“ Worauf sein Kamerad was Antworten wollte, doch ich hielt ihm meinen Finger vor den Mund und sagte. „Quitt seit ihr nachher.“ Ich ging zu meinem Freund, gab ihm eine leichte Ohrfeige, sagte ihm dann: „Schatz ich Liebe Dich, aber dieses Wochenende sind wir zu dritt hier und Du darfst mich weder anfassen, noch küssen und Du musst die ganze Zeit im selben Raum seien wie ich.“ Er schaute mich verwundert an, genauso wie sein Kamerad, der fragte, ob das mein ernst seie, was ich mit einem ja mein absoluter ernst quittierte.
Somit musste mein Freund das ganze Wochenende mit anschauen und erleben wie ich ständig mit seinem Kameraden Fickte und er durfte nichts machen. Am Sonntag Abend als der Kamerad dann gehen wollte sagte ich. „So jetzt seit ihr Quitt und Du Schatz musst damit leben wenn Du mich als Wettschuld einlöst das es immer so ablaufen wird, das Du nen Wochenende zuschauen muss wie ich einen deiner Kameraden Ficke ohne das Du mitmachen darfst oder Wegschauen darfst.“ Sonntag Nacht Fickte mein Freund mich dann so wie er es nur selten tat, da ihn wohl das Wochenende so was von Scharf und Wütend machte, das er seine ganze Lust, Wut und Geilheit in mir abreagierte.
So ihr Lieben, ich freu mich auch hier wieder über eure Kommentare und oder Mails als Feedback für mich, und nicht Vergessen an manche Leser, Respektiert das Copyright/Urheberrecht!!!
Lieben Gruß und Heissen Kuss
Eure Schloddi