Der Geburtstag meiner Mutter war genau 2 Wochen nach der Feier bei Rainer. Wir Feierten bei uns im Lokal und saßen zum Essen alle an zusammengestellten Tischen.
Ich saß neben Udo(meinem damaligen Freund) und mir gegenüber saßem Rainer und Olaf, es war wirklich zu geil wie unsicher sie waren und ich gleichzeitig sehen konnte wie sie sich auch an vor 2 Wochen erinnerten, denn ich sah dieses verschämte und doch lüstliche in ihrem Blick.
Ich lies es mir nicht nehmen mit meinen Füßen an den Beinen herum zufahren und sie so etwas anzumachen. Ich genoss es, wie sie mit den Augen rollten als ich mit meinem Fuß zwischen ihren Beinen war und gegen ihre steifen Glieder drückte, natürlich musste ich aufpassen das keiner was bemerkte, aber ich konnte mir den spaß nicht nehmen lassen.
Es war herrlich zu spüren wie ihre Schwänze hart waren und sie sich wahrscheinlich mehr wünschen würden als mir nur gegenüber zu sitzen, ja sie wünschten sich wohl mehr als alles andere diese pracht Schwänze in mich hinein zuschieben und sich an mir befriedigen zu können.
Rainer stand dann auf und sagte zu seiner Frau, dass er mal auf Toilette müsste. Ich nutzte die Gelegenheit sofort, stand ebenfalls auf und lächelte ihn an. Dann kannst du mich ja mitnehmen, ich muss auch unbedingt, sagte ich zu ihm und ich sah genau das er wusste was ich damit meinte.
Wir beide gingen durch das Restaurante zu dem Gang wo die Toiletten abgingen.
„Du elendiges kleines Biest und Luder“, sagte er leise zu mir, ich sah ihn mit unschuldigen Augen an.
Ich drängte ihn an die Tür der Toilettenkabine die wir beide betreten hatten und die Rainer hastig geschlossen hatte.
Ich küsste ihn wild und er erwiderte sofort meinen Kuss wie ein wahnsinniger. „Fick mich“, hauchte ich ihm dann ins Ohr, hob meinen Rock an, zog meinen Slip herunter und drehte mich dann um und streckte ihm meinen Arsch entgegen damit er mich endlich nehmen konnte.
Komm, zeig mir mal wie so ein Richtiger Kerl eine richtige Frau ficken kann, sagte ich provozierend zu Rainer und lachte ein kleinwenig darüber was ich eben gesagt hatte.
Doch Rainer war so geil drauf dass er nicht lachen konnte, nein, stattdessen packte er mich fest an meiner Hüfte und ich spürte seine pralle Eichel an meiner Venus.
Wild und hemmungslos drang er tief in meine Muschi ein und fing an mich zu ficken.
„Ja, nimm mich hart“, hechelte ich ihm zu und er tat was ich ihm gesagt hatte. Fast schon brutal nahm er mich und ich spürte wie gut es mir tat, es machte mich an, seine Wildheit, seine Härte, seine Gier. Alles war einfach geil, als er dann schnell und heftig kam und mir seinen Saft in die Muschi spritzte, merkte ich nur zu gut wie geil er es mir besorgt hatte.
„Du bist ein kleines verrücktes Luder, sagte er als er seinen Schwanz einpackte, doch ich grinste ihn nur an. Wie wahr wie wahr, sagte ich zurück und ich sah wie er mich böse ansah, aber ich fand es nur süß wie er schaute.
Am meinem Platz zurück gekommen, genoss ich es auf dem Stuhl zu sitzen und zu spüren wie der Rest des Saftes von Rainer noch zu spüren war an meinem Slip.
Es kribbelte noch immer heftig in mir, schließlich war ich ja nicht gekommen und ich spürte da dieses verlangen danach zu kommen sehr deutlich. Udo fragte mich aufeinmal was los seie, da ich so still geworden wäre und etwas blas war, ich sagte ihm es seie alles in Ordnung, is müsse nur mal eben was an die Luft da wohl bisl zuviel rauch in der Luft lag.
Ich ging also etwas raus an die Luft und hinter das Lokal und setzte mich auf ne Bank die dort stand.
Da kamen auch Rainer und Olaf nah gut 2 Minuten dazu und ohne was zu sagen, zog mich Rainer zu sich rauf, Olaf setzt sich auf die Bank, machte seine Hose auf, holte seinen Schwanz heraus und wichste ihn kurz das er steif wurde, Rainer sagte daraufhin ich solle mich setzen, ich schaute hinter mich und bewegte mich auf Olaf zu und pflockte mich auf seinem Luststachel auf und begann ihn Rücklings zu Reiten während mir Rainer seinen Schwanz in den Mund schob. Olaf spritzte schon sehr schnell ab, keine Minute dauerte es bis er mit einem leichten Stöhnen kam. Ich schob daraufhin Rainer von mir weg, stand von Olafs Schoss auf und beugte mich über die Bank und streckte Rainer meinen Arsch wieder mal entgegen und forderte ihn auf es mir zu besorgen da ich kommen wolle.
Er kam hinter mich, schob seinen Schwanz in mich und fing an mich zu ficken, mit harten und schnellen Stößen, dabei umfasste er mich und massierte mir mit 2 Fingerspitzen meinen Kitzler und besorgte es mir so heftig das es mir so richtig kam. Danach fuhr er Olaf nachhause und kam kurze Zeit später wieder zur Geburtstagsfeier zurück, ich war in der Zwischenzeit wieder rein gegangen und saß nun neben seiner Frau und meinem damaligen Freund.
Und wie es mit Rainer, Olaf und Mir weiter ging und ob, das erfahrt ihr ein anderemal.

Lieben Gruß und Heisse Küsse
Eure Schloddi