Es vergingen 2 weitere schöne Wochen und ich genoss dieses leben mit Maria sehr, sie hatte Mittlerweile eine Wohnung gefunden und wir verließen somit die Pension gemeinsam und Zogen in ihre Wohnung, die wir nach ihrem Geschmack Strichen und einrichteten, wobei ihr Farbgeschmack für die Wände, irgendwie schon Bunt war. Die 2 Wochen vergingen leider fast wie im Fluge, aber sie waren sehr schöne Wochen in denen Wir wieder sehr viel Unternommen hatten, neben Wohnungssuche und Renovierung, waren wir auch kurz in Wien und sind über den Wiener Prater, oder unser abstecher ins Mühlviertel in Oberösterreich wo ihre Tante Wohnte, ja es waren schöne weitere 2 Wochen.
Es war ein sehr verregneter Tag und irgendwie war auch nicht viel los als mich Maria vom Club abholte, als wir nachhause gingen Regnete es in ströhmen so dass wir beide durchnässt Zuhause ankamen. Maria wärmte sie sich sofort in der Dampf durchzogenen Duschkabine unter dem heißen Wasserstrahlen auf. Ich ging auch ins Bad und sah die Konturen von Maria durch die Dusche. Sie verteilt das Duschgel direkt auf ihrer nassen Haut und verieb es anschließend am ganzen Körper. Schaumbläschen verzierten ihren schönen Körper ich sah wie sie ausgiebig ihre Brüste Massierte. Ihre Hände wandern über ihren Bauch hinab, zwischen ihre Schenkel und die Pobacken und wanderten zu ihrem Schritt. Ich schaut noch einen Moment fasziniert zu aber hielt es einfach nicht mehr aus und somit entledigt ich mich meiner Sachen und ging zur Dusche, öffnete die Türe der Dusche und gesellte mich zu Maria. Sie küsste mich und ich genoss diesen Herrlichen Kuss. Maria schaute mich aufeinmal etwas verwundert an und deute in meinen Schritt und fragte, „wer war denn heut in meiner Venus“ ich schaute sie an und meinte das wäre beim letzten Lapdance passiert, das der Kunde einfach im endteil vorm abspritzen in mich eingedrungen wäre. Sie lachte und meinte, wäre sie nen Mann und würd nen Lapdance von mir bekommen, würd sie das genauso ausnutzen. Es dauerte nicht lange und Maria kniete sich vor mich und leckte einmal zwischen meinen Schamlippen hindurch und kam dann wieder hoch und sagte nur, war lecker der Kunde und grinste. Sie seifte mich danach überall ein. Und sie rieb sich nun an mir, unsere Nippel trafen sich dabei immer wieder. Unsere Hände wanderten über unsere Rücken und Pobacken und ihre Hand glitt nach vorne zu meinem Schritt. Die Fingerspitzen streichen über den Streiften meiner feinen Härchen da ich mir seit ner weile einen kleinen Iroschnitt überm Kitzler stehen lies, und dann rutsche ihre hand so tief, dass sie zwischen den äußeren Schamlippen verschwanden. Ich seufzte erregt auf, und belegte ihr ganzes Gesicht mit Küssen. Die Berührungen wurden immer intensiver und unsere Küsse leidenschaftlicher und Maria rieb ihren Körper immer fester na meine.
Das Verlangen nacheinander und die pure Lust aufeinander wurde immer größer bei uns. So gleitet der Mittelfinger zwischen den Schamlippen rauf und runter, übte dabei leichten Druck auf und stuppste immer mal wieder die Lustperle von Maria an. Maria wandert mit ihren Fingerspitzen von hinten, über die Pobacken zu dem verlockenden lustspalt zwischen meinen Beinen. Sie strich über meine Schamlippen und teilte diese zärtlich. Ich fing an zu stöhnen und zu beben vor lust und Maria keuchte.
Wir brachten uns gegenseitig soweit, dass es nicht nur vom Duschen alles nass war, sondern auch unsere Muschis wurden von Innen immer Nässer. Fast gleichzeitig verschwanden unsere finger in die jeweils andere und parallel dazu rieben wir unsere Körper aneinander.
Wir küssten uns wieder leidenschaftlich und sehr fordernd.
Maria lies ihre nassen Finger immer wieder aus meiner engen Lustgrotte heraus und wieder hinein gleiten. Das Tempo und die Stärke die sie nutzte war ziemlich rasant und wild. Ein lustvolles Stöhnen und keuchen drang aus meiner Kehle und ich spürte wie mein Orgsmus immer näher kam. Gleichzeitig lies ich meinen Daumen und Zeigefinger über Marias Kitzler gleiten und begann ihr den Kitzler zu massieren. Unsere Atem wurden immer flacher und das keuchen immer intensiver da wir beide kurz vorm höhepunkt waren. Vor geilheit und von verlangen getrieben lies Maria nun 3 Finger mit schnellen aber sehr kurzen Bewegungen von hinten immer wieder in meine Venus stoßen. Wir kamen beide heftig und Maria sehr laut. Ich glitte nun an ihr herunter und belegte ihren ganzen Körper mit küssen und an ihrer Lustgrotte angekommen, saugte ich ihren Kitzler und ihre Schamlippen und schleckte ihre herrliche Muschi erst äußerlich an den Schamlippen ab und dann drang ich ein und züngelte kurz und saugte danach an ihrer herrlichen Lustgrotte um ihre herrliche nässe zu schmecken, was ich sehr liebe zu tun.
Danach Duschten wir zuende, gingen ins Wohnzimmer, setzten uns aufs Sofa und spielten zusammen Mau Mau bis Maria müde wurde und wir ins Bett gingen, wir kuschelten uns eng aneinander und schliefen auch schnell ein.
Und auch hier, erfahrt ihr demnächst, wie es mit uns beiden weiterging…
Heute wars mal eine kürzere Geschichte aus meiner Zeit mit Maria, da 4.Advent und mir es nicht so gut ging, aber ich hoffe das euch trotzdem ach diese kurze Geschichte gefallen hat.

Lieben Gruß und Heisse Küsse
Eure Schloddi