Endlich hatte ich einen freien Tag nach langer Zeit und ich sagte mir, gönn ich mir doch einfach mal was gutes und geh ins Massagebad, erst schön was Schwimmen und danach noch schön Sauna und Massage. Beim Schwimmen flirtete ich mehr mit einem jungen Mann als das ich Schwimmen war, tranken sogar an der Bar im Schwimmbad zusammen etwas und später ging ich dann auch in die Sauna, wonach ich dann zum Massageraum ging und ich hatte Glück, der Masseur hatte grad keine Kundschaft. Er führte mich in den Massageraum und bat mich, mich komplett auszuziehen. Ich zog mich also aus und legte mich bäuchlings auf die Bank, er legte ein Handtuch über meine Hüfte und begann mit dem Rücken und Nacken. Er machte es wirklich ganz toll und ich konnte mich immer mehr entspannten. Danach wendete er sich meinen Beinen zu. Ich spürte seine warmen Hände auf meiner glatten Haut hoch und runter gleiten. Dann griff er sanft in beide Fersen und spreizte meine Beine, so dass er auch die Innenseiten der Beine gut massieren konnte. Langsam fuhren seine Hände an meinen Innenschenkeln höher und er stoppte auch nicht beim Handtuch, sondern strich bis in den Schritt hoch. Ich spürte wie seine Finger meinen Schritt berührten. Dann hatte er seine Hände wieder an den Unterschenkeln, automatisch öffnete ich meine Beine noch mehr und er streichelte wieder an den Innenschenkeln aufwärts. Diesmal berührte er deutlicher und länger meine Venus. Dann schob er das Handtuch über meinen Rücken und nun konnte er gut sehen was er schon erfühlt hatte. Er nahm mehr Öl und verteilte es auf meinem Po. Mit kräftigen und doch zärtlichen Griffen massierte er ausgiebig meinen Po. Ich merkte wie es mir gefiel und ich anfing leicht zu zittern. Ich spürte seine Finger in der Poritze und er rieb mit dem vielen Öl angenehm hin und her zwischen meinen sanft wackelnden Pobacken. Dann drückte er sanft einen seiner Finger gegen meinen engen Anus. Jedes mal wenn er wieder dort drüberstrich drückte er etwas fester und es war ein schönes Gefühl was mich entspannen lies. Dank des vielen Öls spürte ich dann wie sein Finger ein klein wenig in mich eindrang. Ich wehrte mich nicht und er nutzte die Chance und drang tiefer mit seinem Finger ein. Mir gefiel es seinen Finger in mir zu spüren und er bewegte ihn rhythmisch langsam rein und wieder raus. Dann war es Zeit mich umzudrehen und ich legte mich auf den Rücken, meine Schamlippen zeigten sich leicht feucht. Das Handtuch kam nicht mehr zum Einsatz und er schaute auf meinen jungendhaften rasierten Intimbereich. Ich hatte mich schon breitbeinig hingelegt, so dass er gleich das Öl über meine Beine verteilte. Auch diesmal glitten seine Hände an meinen Innenschenkel hinauf und er strich auch ganz unbefangen meine Schamlippen entlang und streichelte sie sanft. Er nahm mehr Öl und verteilte es zwischen meinen Beinen. Bevor er jetzt richtig zur Sache kam, öffnete er schnell seine Hose und zog sie mitsamt Unterhose aus. Sein Zauberstab war auch schon über Normalgröße gewachsen um nicht zu sagen, er war Steif. Er stellte sich dich zu mir und sein Prachtstück sprang mir entgegen. Ich griff danach und beugte mich vor und fing an daran zu lecken ganz Reflexartig. Er massierte mich dabei mit einer Hand und ich nahm seinen Schwanz tiefer in den Mund und genoss es. Mir gefiel es wie er größer und härter in meinem Mund wurde. Gekonnt bewegte sich seine Hand auf und ab an meiner Venus. Schließlich spürte ich wie mein heißer Saft sich breit machte zwischen meinen Beinen, ich wurde nasser und nasser vor Lust. Er ließ von mir ab, entledigte sich blitzschnell seines Hemdes und stieg zwischen meinen gespreizten Beinen auf die Bank. Er nahm meine Beine hoch, so dass ich ihm meinen Po entgegenstreckte. Seinen harten Schwanz drückte er gegen meinen engen Anus und ich spürte wie leicht er in mich eindrang. Er beugte sich weit über mich und fickte mich Anal und es fühlte sich richtig geil an. Er beugte sich ganz zu mir herunter und unsere Lippen berührten sich, seine Zunge war in meinem Mund und ich steckte ihm meine hinein und wir Züngelten uns heiss und sehr innig. Schließlich wechselten wir die Position, ich ging auf alle viere vor ihm und er nahm mich von hinten. Schnell hatte er seine Schwanz wieder in meinem Po versenkt und fickte mich. Ich spürte wie seine Stöße immer schneller wurden, als er dann schließlich laut aufstöhnte und er sein Sperma in mich spritzte. Als er dann erschöpft seinen Schwanz herauszog, spürte ich wie sein Saft aus mir tropfte und schön in meiner Poritze entlang lief. Danach legte ich mich auf den Rücken und er leckte mich zum Orgasmus…

Ich hoffe euch hat mein Erholungstag genauso gut gefallen wie mir.
Liebe Grüße und Heisse Küsse
Eure Schloddi