Mein Freund und ich bereiteten uns auf einen spontanen Besuch in einem Kölner Club vor.
Ich zog ein schwarzes, vorne durchgeknöpftes und äußerst kurzes Kleid an, dazu Halterlose Strümpfe, einen Push up, der mehr zeigte als er verbarg und die Nippel nur gerade eben bedeckte und einen winzigen String.
Wir bestellten uns eine Taxe und los ging es.
Ich saß vorne und mein Freund beobachtete wie unser Fahrer ständig auf meine Beine starrte und den Ansatz der Strümpfe bewunderte, ich machte keinerlei Anstalten das Kleid etwas herunter zu ziehen.
Als wir ankamen gab er Mir seine Karte und meinte wenn wir morgens die Rücktour benötigen, sollen wir ihn anrufen, er macht uns einen guten Preis.
Vor dem Club stand eine schöne Schlange und es kündigte sich eine lange Warterei an, wie es ja meist in guten Clubs der fall ist.
Ich ging zu den beiden Türstehern und fing an mit ihnen zu flirten da man so es recht einfach hat in eigentlich fast jeden Club zu kommen, mein Freund hielt sich zurück und beobachtete das Spielchen von Mir und schüttelte den Kopf.
Keine 5 Minuten vergingen und ich wurde eingelassen, lachend gingen wir Drei, die Türsteher und ich in den Club. 10 Minuten später konnten dann auch mein Freund mit rein.
Er drängelte sich an der Seite vorbei und wurde eingelassen und ich gab ihm einen Kuss und hauchte ihm ins Ohr das wir auch keinen Eintritt bezahlen müssen.
Wir gingen an die Bar und bestellten uns erst einmal einen Drink.
„Dankeschön mein Schatz. Wie hast Du das denn angestellt?“ fragte mich mein Freund.
„Nun ja, ich habe den Beiden einen innigen Kuß angeboten wenn sie mich hereinlassen und somit durfte ich dann schon einmal mit.“ und sprach weiter nach einer kurzen pause und einem grinsen „Kaum waren wir drin, habe ich jeden von ihnen einen langen Kuss gegeben und sie gebeten Dich auch herein zu lassen, dafür wollten sie aber mehr von mir, Du siehst, ich musste Opfer bringen um Dich hier herein zu holen“ sagte ich frech grinsend und dabei hob ich mein Kleidchen an und zeigte ihm das der Slip fehlte.
„Wo ist Dein Slip?“ fragte mein Freund mich. „Das war Dein Eintritt, sie durften ihn mir ausziehen und ich musste sie noch einmal küssen“ antwortete ich ihm.
Ungläubig fasste er mir zwischen die Beine und merkte sofort das meine Venus total feucht war.
„Beim küssen haben sie mich dann ein wenig gestreichelt und ihre Finger waren dabei nicht so ganz untätig schatz.“ fügte ich noch hinzu.
„Du bist einfach umwerfend und geil, aber auch irgendwie total verdorben“ sagte mein Freund daraufhin zu mir und ehe ich mich versah steckte er ebenfalls einen Finger in meine Venus und zog ihn wieder hinaus.
Ich zog somit los um uns einen Platz zu besorgen und mein Freund bestellte und beiden noch 2 Drinks.
Es dauerte eine Weile und so saß ich in einer Nische die ähnlich eines Separes war mit 2 Männern und plauderte etwas mit ihnen, als mein Freund kam, stellte er sich den beiden kurz vor und die beiden stellten sich ihm auch vor. Die Beiden waren etwa 10 Jahre älter als wir und hießen Hans und Michael.
Ich nahm meinem Freund mein Drink ab und setzte mich wieder hin, dabei rutschte mir wohl das Kleid vorne etwas auseinander ohne das ich es bemerkten und somit hatten die beiden Männer und mein Freund einen schönen Blick auf meine blanke Venus.
Wir tranken und unterhielten uns ohne das mir aufgefallen war das alle nun deutlich sahen wie die Feuchtigkeit an meiner Venus glänzte wenn ich mich hin und wieder vorbeugte um mir meinen Drink vom Tisch zu nehmen, bis mein Freund mir ein Zeichen gab und ich es bemerkte.
Jetzt verkündete ich den dreien das ich endlich tanzen wolle, schnappte mir Michael und zog ihn auf die Tanzfläche und mein Freund nutzte die Gelegenheit um neue Drinks zu holen für uns.
Da der Tresen nun ziemlich voll war brauchte mein Freund recht lange 20 Minuten bevor er zurück kam wie er mir später sagte, denn von mir und den beiden fehlte ja jede Spur, so setzte er sich und wartete auf uns ne weile, wie er später meinte.
Dann kamen wir 3 auch schon und ich hatte je einen der beiden an die Hand gefasst und kam lachend zu mit ihnen an unseren Platz setzte mich sogleich auf seinen Schoß und gab ihm erstmal einen langen Kuß auf den Mund der wie mein Freund sagte verdächtig nach Sperma schmeckte.
Als die Jungs loszogen um sich ebenfalls Getränke zu holen nutzte er die Gelegenheit und fasste mir unter das Kleid und merkte das meine Venus klatschnass und unverkennbar auch gefickt worden war und somit fragte er mich, „Was war los meine kleine?“
Also sagte ich zu ihm was geschah, „Während des Tanzens nahm ich Michaels Hand und habe sie mir unter das Kleid gesteckt, seine Finger sind sofort in mir verschwunden und er spielte ein wenig in mir und dann gingen wir zurück zum Platz, du warst nicht da und ich ging zu Hans und habe mich auf ihn gesetzt und geküsst, dabei hat Michael von hinten meinen Po gestreichelt und Hans hat ebenfalls seine Finger in mein Venus gesteckt, worauf ich mir Beide geschnappt hab und wir sind aufs Männerklo“ Ich küsste meinen freund und erzählte dann weiter, „Michael hat mich daraufhin dort von hinten gefickt und dabei habe ich Hans genussvoll einen geblasen“
Daraufhin küssten wir uns und mein Freund fingerte mich sanft heimlich dabei unterm Tisch, wir waren derart damit beschäftigt uns zu küssen, das wir gar nicht merkten das die Beiden in Begleitung eines Kumpels mit neuen Getränken zurückgekehrt waren.
Der Kumpel stellte sich als Dennis vor und war im selben Alter wie Michael und Hans.
Da es nun etwas eng wurde setzte ich mich sogleich auf Dennis Schoß und gab ihm einen flüchtigen Kuss auf die Wange, da auf den Schoss meines Freundes konnte ich mich jetzt nicht setzen da er mal wieder tierischen Muskelkater in den Oberschenkeln hatte.
Durch unser Gefummel davor war der obere Knopf des Kleides offen und meine Brüste lachte die Kerle an, was sie nicht zu stören schien, mich ja irgendwie auch nicht.
Dennis wurde anscheinend schon vom Klo erlebnis mit seinen Kumpels berichtet, denn er streichelte ungeniert meine Schenkel, welche sich daraufhin immer mehr öffneten.
Es dauerte gar nicht lange und Dennis Finger strichen an den Schamlippen entlang und verschwanden schliesslich gänzlich in meiner nassen Venus was ich mit einem sanften stöhnen quittierte und begann dann Dennis seinen Schwanz durch die Hose hindurch zu Streicheln.
Wohlbemerkt wir befanden uns in einem ganz normalen Tanzclub und nicht in einem Nachtclub oder Swingerclub und wir hatten Glück das unser Platz kaum einsehbar war, denn sonst wären wir bestimmt schon bemerkt worden und hochgradig geflogen.
Mein Freund schaute sich das treiben an und grinste nur in die Runde und meinte nur, „Nur zu.“
Michael und Hans die links und rechts neben uns saßen befreiten nun meine Brüste ganz aus dem Kleid und saugten an meinen Nippeln, was sehr gut tat und ich genoss es und sah wie mein freund die ganze Zeit meine Augen fixierte, er liebte irgendwie den Ausdruck meiner Geilheit in den Augen.
Dennis holte nun seinen Schwanz, der wahrlich eine beachtliche Größe aufwies aus seiner Hose und begann ihn langsam an meiner Venus zu reiben ehe er sich ein Kondom aus der Tasche zog woraufhin mein Freund sich rüberbeugte und ihm das abnahm und sagte, „sie mag die dinger nicht“ und Dennis ihn mir somit ohne Kondom in meine Nasse Venus einführte.
Er fickte mich einfach so, schön langsam und gefühlvoll was mir sichtlich gefallen hat und es mit einem stöhnen und sanften keuchen quittierte, die anderen beiden kneteten und saugten meine Brüste was mich fast wahnsinnig werden lies.
Hans und auch Michael hatten nun ebenfalls ihre Schwänze herausgeholt und wichsten sich einen.
Dann kamen Dennis und ich fast gleichzeitig leise stöhnen zum Höhepunkt und Dennis pumpte unaufhörlich seinen Saft in meine Venus und Ich ritt ihn weiter bis der letzte Tropfen heraus war.
Daraufhin stand ich auf und beugte mich zu Dennis Schwanz und leckte ihn genüsslich sauber, dabei übernahm ich es auch die beiden anderen Schwänze zu wichsen und fing schließlich an abwechselnd an ihnen zu saugen und blies beiden ihre geilen Schwänze bis nach kurzer Zeit auch Hans und Michael zu ihrem zweiten Höhepunkt am Abend kamen und ich saugte auch ihre Säfte gierig auf.
Nun ging ich zu meinem Freund und sagte nur, „ Ich will Dich jetzt ficken, komm mit!“.
Ich zog ihn nun einfach hinter mich her in Richtung der Toiletten, da vor dem Frauenklo eine wirklich beachtlich lange Schlange war ging ich zielstrebig mit meinem Freund auf die Herrentoilette.
Hier waren nur 2 Männer die gerade an den Pinkelbecken standen und sich eigentlich beschweren wollten weil ich als Frau auf dem Herrenklo war.
Ich ging also auf die 2 zu und hielt gleich den Schwanz des Einen fest der ungestört weiter pinkelte und
der Andere schaute zu und streichelte dabei seinen Schwanz.
Mein Freund stellte sich hinter mich und holte meine Brüste erneut aus dem Kleid und er begann auch sie sofort zu kneten und beim Anblick der nackten Brüste und in meiner Hand seinem Schwanz kam der erste relativ schnell und spritzte seinen Saft ins Pinkelbecken.
Nun drehte ich mich dem anderem Mann zu und hob mein Kleidchen an, so das er mir auf meine nackte Venus schauen konnte und da er regungslos dastand, nahm ich seine Hand und zog ihn mit in eine der Kabinen hinterher und auch meinen Freund zog ich mit der anderen Hand mit in die Kabine.
Wir verschlossen die Tür und mein Freund zog mir das Kleid über den Arsch und fing an mich hart von hinten zu ficken während ich den Schwanz des anderen der sich auf das Klo gestellt hatte saugte und seine Eier vorsichtig und sanft leckte.
Mein Freund war so geil auf mich das er fast sofort kam und die beiden wechselten nun die Stellung, der Fremde steckte mir seinen Schwanz in die Venus und meinem Freund leckte ich den Schwanz sauber.
Auch der Fremde kam recht schnell und ergoss sich ebenfalls in meiner Venus.
Ich setzte mich daraufhin erstmal aufs Klo und pisste eine lange Zeit da der ganze Sex mir doch auf die blase drückte, dabei lutschte und leckte ich abwechselnd die beiden Schwänze.
Als wir die Tür der Toilette öffneten starrten uns mehrere Kerle gierig an, was sicher auch an dem Outfit lag, meine Brüste kuckten noch immer aus dem halb geöffneten Kleid heraus.
Ich ging zum Spiegel, brachte meine Brüste wieder in die richtige Stellung und das Kleid zog ich zurecht an die stellen wie es sich gehörte und gab den starrenden Männern einen Handkuss und verschwand dann aus der Herrentoilette.
Wir gingen an die Bar und bestellten uns dann einen Drink, ich schwang mich auf den Barhocker und
Schlug die Beine übereinander und der Ansatz der halterlosen Strümpfe war so für jedermann gut sichtbar und mein Freund grinste mich frech an und gab mir einen innigen kuss und wir stellten fest das so gut wie nichts mehr los war, da nur noch vereinzelt welche herumstanden.
Als der Barkeeper unsere Gläser brachte drehte ich mich zu ihm um, mein Freund grinste mich an und ich wusste was er mir damit sagen wollte, ich spreizte meine Beine, so das der Barkeeper nun schön auf meine Venus schauen konnte.
Wir fingen eine Plauderei an, wobei ich dem Barkeeper immer mehr von mir anfing zu zeigte, er konnte von seiner Position schön auf meine Brüste und die Venus schauen, was ihn dazu verleitete uns noch einen Drink auszugeben.
Während ich mit ihm flirtete fuhr mein Freund mir mit den Fingern kurz über die Venus und fing an mich zu streicheln. Der Barkeeper schaute fasziniert zu, was mein Freund dort so tat und ich kam so nochmals zum Orgasmus.
Zum Abschluss gab ich dem Barkeeper einen sanften Kuss auf die Wange und schaute meinen Freund an und reichte ihm die Karte mit der Nummer des Taxifahrers, er sagte er wäre in ca.20 Minuten da.
Wir zahlten und gingen zum Ausgang, die beiden Türsteher freuten sich bereits mich wiederzusehen und nahmen mich gleich in die Arme, ohne meinen Freund zu beachten fuhren unter mein Kleid und kneteten meinen Arsch so richtig durch, was mich dazu brachte leidenschaftlich beide abwechselnd zu küssen während sie anfingen mich etwas zu fingern, ich knöpfte mir nun das Kleid auf und sie saugten an meinen Nippeln, woraufhin ich anfing ihre Schwänze durch die Hose zu etwas zu kneten.
Wie gut das niemand raus wollte und der Gang nur von uns belegt war. Wir küssten uns noch eine ganze weile und ich massierte sie durch die Hosen hindurch an ihren Schwänzen, dann riss mich mich los und ging an die frische Luft.
Unser Taxi war schon da und wartete bereits auf uns, mein Freund öffnete mir die Beifahrertür und ich setzte mich ins Auto wobei der Fahrer mit Sicherheit sehen konnte das ich keinen Slip trug.
Mein Freund setzte sich hinter den Fahrer und hatte so einen guten Blick auf mich.
Die beiden unterhielten sich etwas und ich lauschte deren Gespräch, als sich nun meine Stimme etwas erholte und wieder etwas kräftiger war, unterhielt ich mich nun auch mit dem Fahrer und nach einer weile öffneten ich meine Beine immer mehr und gaben wohl einen schönen Blick zwischen meine Schenkel frei.
Ganz selbstverständlich nahm ich nun die Hand des Taxifahrers und legte sie mir auf meine Venus.
Er begann mich auch sofort zu streicheln, ich knöpfte mein Kleid ganz auf und begann mir meine Brüste zu streicheln und konnte irgendwie wiedermal nicht genug bekommen an diesem Abend, was mein Freund bemerkte und von hinten sachte mir mein Kleid von den Schultern streifte, dann öffnete mir den BH und nahm Beides an sich.
Jetzt saß ich vollkommen nackt, nur in meinen halterlosen Strümpfen und den High Heels bekleidet vorne im Taxi und ließ mich vom Fahrer fingern und genoss es total, leider kamen wir schon am Haus an und die Fahrt war zu Ende.
Ich beugte mich nun zum Fahrer rüber und knöpfte seine Hose auf und fing an seinem Schwanz zu saugen und massieren und er streichelte dabei meinen nackten Arsch, dann schwang ich mich kurzerhand einfach auf ihn und er steckte mir seinen Schwanz in die Venus und ich ritt ihn wild und leidenschaftlich während er dabei meine Brüste und den Arsch knete und wir uns leidenschaftliche küsse und Zungenküsse gaben und wir beide gleichzeitig kamen und er tief in mich spritzte.
Ich bedankte mich für die schöne Fahrt und stieg aus, im Scheinwerferlicht ging ich nackt zum Haus und bemerkte die Blicke meines Freundes und des Fahrer.
Der Fahrer wollte natürlich kein Geld von meinem Freund für diese Tour und da beide sich noch was unterhielten, lud mein Freund ihn noch auf einen Kaffee zu uns ein da es die letzte Fahrt für den Fahrer gewesen war und er etwas müde schien nach meinem heißen Ritt auf ihm..
Wir gingen somit ins Haus und setzten uns ins Wohnzimmer aufs Sofa, dann ging ich kurz ins Bad um mich etwas Frisch zu machen und kam dann genauso herrlich nackt zurück wie ich ging, die Augen des Fahrers fixierten beim gehen meine Brüste, er schien das leichte wogen meiner Brüste sichtlich zu genießen.
Mein Freund bot an für Getränke zu sorgen und ging dann auch zugleich in die Küche und kam mit einem Kaffee und einer Flasche Sekt zurück und es bot sich ihm ein geiler Anblick.
Ich lag mit gespreizten Beinen auf der Couch und unser Fahrer hatte seine ganze Hand in meiner Venus, und ich stöhnte und windete mich vor Geilheit und gier.
Schnell holte sich mein Freund seinen Schwanz aus der Hose und steckte ihn mir in meinen Mund und fickte meinen Mund während der Taxifahrer mich weiterhin mit der Hand in meiner Venus hart rannahm und obwohl ich diese Art nicht mochte eigentlich, genoss ich es diesmal doch sehr und vor lauter Geilheit forderte ich die beiden auf mich dich endlich zu ficken.
Der Taxifahrer reagierte sofort und drehte mich daraufhin um und spreizte mir meine Arschbacken, er steckte seinen Schwanz erst in meine nasse Venus und stieß ein paar mal zu um ihn wieder herauszuziehen und setzte ihn mir am Arsch an und langsam aber bestimmt drang er nun in den Arsch ein, während ich wieder meinem Freund einen blies der das ganze Sichtlich und hörbar sehr genoss.
Ich geriet in eine Art von Exstase in die man nur selten gerät und treib meinen Arsch dem Fahrer immer wieder fest entgegen, wie von Sinnen und total berauscht vor Lust. Mein Freund hielt es nicht mehr aus und kam mit voller wucht in meinem Mund das ich mich fast daran verschluckte.
Der Taxifahrer fickte nun abwechselnd immer wieder Kurz meine Venus und meinen Arsch, so das ich dachte ich würde kaum noch Atmen können vor geilheit und stöhnen und keuchte, er treib immer wieder seinen Schwanz tief in meine Venus und stieß ein paar mal zu und wechselte wieder in meinen Anus und einige Zeit später kam auch er und schoss seinen Saft mir tief in meinen Arsch hinein und versohlte dabei mir den selbigen etwas bis das auch der letzte tropfen aus seinem Schwanz heraus war und er ihn aus meinem Arsch zog und wir geschafft und total fertig und auf die Couch fallen ließen und uns eine weile weiter küssten.
Nach einer weile ging ich dann zu meinem Freund, gab ihm einen Kuss, ging nochmal zum Taxifahrer und verabschiedete mich und ging ins Schlafzimmer und schlafen.
Die beiden Kerle tranken noch etwas Sekt zusammen, am nächsten Morgen wachte ich Zwischen den beiden auf…
Und wie es weiterging, das erzähle ich euch ein andermal.

Ich hoffe ihr hattet wieder genau so viel Spaß beim lesen, wie ich beim erleben und für euch zu schreiben.
Und bitte Respektiert das Urheberrecht!
Viele Heisse und Liebe Küsse
eure Schloddi