Als ich wach wurde am nächsten Morgen fragte ich mich im ersten Moment ob ich die letzte Nacht geträumt hätte, da sie so Wahnsinnig schön war, als mir bewusst wurde, dass ich nicht alleine war, beziehungsweise mein Freund und ich nicht alleine waren sondern das da noch jemand bei uns war. Ich räkelte mich um richtig wach zu werden und um zu mir zu kommen und lies die letzte Nacht nochmals Revue passieren. Mein Freund regte sich neben mir und rutschte langsam an mich heran und nahm mich in den Arm, küsste mich und fragte „na Schatz wie geht es Dir heute Morgen? Alles gut?“ Ich schaute ihn verträumt an, rückte noch ein wenig näher an ihn heran und meinte „Wie es mir geht? Sehr, sehr gut!! Und wie ist es mir Dir?“ Er schüttelte den Kopf und meinte „es war auch für mich super schön und ganz ehrlich.“
Beim an ihn kuscheln hatte ich schon gemerkt, dass ihn der Gedanke an die letzte Nacht nicht kalt gelassen hatte, denn sein kleiner Freund regte sich schon wieder in dem er sich an meinen Oberschenkel drückte. Auf der anderen Bettseite bewegte sich inzwischen auch unser Gast und rückte auch ein wenig näher an mich und meinte nur „Danke, für diese wirklich geile aufregende Nacht! Auch für mich war es das erste Mal zu Dritt und es war so aufregend! Auch ich hätte es gerne noch öfters mit euch beiden!“
Inzwischen war er auch noch ein wenig näher an mich ran gekommen und drückte seinen harten Schwanz an meine Rückfront.
Einen schöneren Beginn des Tages kann man sich als Frau nur schwer Vorstellen, zwei nette Männer die einem am frühen Morgen schon zeigen wie heiß sie auf einen sind.
Ich drehte mich auf den Rücken und lehnte mich ins Kissen um die Pracht auch richtig genießen zu können.
Die beiden sahen sich an und mein Freund meinte „da sind wir uns ja einig! Es wird bestimmt nicht bei dem einen Mal bleiben, sondern wir werden uns nach Möglichkeit häufiger sehen wenn wir das wollen. Allerdings habe ich von meiner Seite eine kleine Einschränkung fügte mein Freund hinzu“ Unser Gast sah erst mich an und dann sahen wir beide meinen Freund an und ich fragte ihn „was meinst Du denn mit Einschränkung Schatz?“ „Wir treffen uns immer nur zu dritt! Ihr beiden trefft euch nicht alleine!“ sagte er daraufhin. Ich nickte nur und sagte zu meinem Freund gewandt „Für mich ist das kein Problem, ich steh ja auf sowas, das weißte ja Schatz.“ Nun meinte anschließend noch unser Gast, dass es auch für ihn kein Problem sei, er seie eh zur Zeit solo und somit mit Freuden „unser“ Hausfreund würde und ich spürte dieses warme Gefühl in mir, wie man es hat, wenn sich die innere Lust steigert.
Unser Gast nickte, vielleicht etwas verhalten wenn auch durchaus neugierig, wobei da doch die Betonung eher auf gierig lag. „Wollen wir es also einfach zusammen mal ausprobieren? Dann sehen wir ja ob es passt und wir 3 nach 1-2 treffen noch Lust auf mehr treffen haben.“
Mein Freund streichelte mir übers Gesicht, glitt mit seiner Hand weiter nach unten und hatte sich an einem meiner Nippel zu schaffen gemacht, der sich ihm bereits erwartungsvoll entgegenstreckte und unser Gast sah dies als Aufforderung und begann meine zweite Brust zu streicheln. Fast synchron neigten die Beiden ihre Münder auf meine Nippel und begannen diese mit ihren Zungen und Lippen zu verwöhnen und trieben mich zu einem leichten stöhnen und ich streckte mich erwartungsvoll und gab mich der Lust hin. 4 Hände streichelten nun meine Brüste undd massierten sie sehr zart und liebevoll, die beiden liebkosten und saugten meine Nippel weiterhin, nur etwas intensiver als vorher, jeder schien den anderen übertreffen zu wollen und ich sank, nein ich stieg hinauf auf die Wolke der Geilheit so zusagen. Zwei Hände, von jedem eine, arbeiteten sich weiter nach unten und Erwartungsvoll spreizte ich meine Beine, meine Lustgrotte war schon feucht und voller Vorfreude auf das was jetzt kommen würde. Die Beiden erforschten mich als sei es das erste Mal, sanft, zärtlich, aber auch ein kleines bisschen vorlaut und wieder irgendwie konkurierent, sie Umspielten meinen Kitzler, was mir ein aufforderndes Stöhnen und lustvolles keuchen entrang um dann gemeinsam tiefer in mich zu dringen mit ihren fingern. Meine Hüfte bewegten sich unruhig, ich wollte mehr ohja, ich wollte sie intensiver spüren. Mein Freund kannte das an mir und wusste was ich jetzt wollte, er rutschte nach unten, unser Gast spreizte meine Lippen für ihn und mein Freund versank in dem was er unbestreitbar am aller besten konnte, er leckte mich in den Himmel und wieder zurück, so wie er es immer tat da er das sehr gut beherrschte und genau wusste wie ich es am liebsten mag. Es war unvergleichlich wie seine Zunge ein Feuerwerk auf meinem Kitzler entfachte, er meine Lippen saugte und leckte, leicht an ihnen nuckelte und mich mit seiner Zunge wirklich fickte. Dabei wurde ich so richtig nass und ich stand kurz vor meinem ersten Orgasmus und so wie er mich leckte wusste er, ich würde abspritzen dabei, was ich selten tat, was bei uns Frauen normal ist, denn dazu müssen wir so richtig geil in extase sein und mein Freund versank richtig in mir um auch keinen Tropfen meines Liebessaftes verkommen zu lassen. Unser Gast atmete schwer, ja sogar sehr schwer und das allein vom zuschauen. Mein Freund sah hoch und meinte zu ihm dann nur „komm ich zeig dir wie es richtig geht, so dass es für sie so richtig geil ist und sie dich auch mit ihrem Saft belohnt!“ Und unser Gast machte sich auf den Weg zur Quelle der Lust um sich von meinem Freund vorführen zu lassen wie man mich zum spritzen bringt. Er machte es ihm kurz vor und dann lies er ihn weitermachen. Meine Gefühle dabei kann ich wirklich nicht beschreiben, es war der multi-Orgasmus schlecht hin, fast hatte ich das Gefühl ohnmächtig zu werden, so sehr überrollten die Hitzewellen mich. Ich gab mich diesem Gefühl einfach nur hin, zerwühlte dabei die Laken und stöhnte und keuchte unendlich und verwöhnte die beiden mit meinem Liebessaft was unser Gast sehr genoss.
Als die Woge meiner Geilheit ein wenig abgeklungen war und ich mich wieder bewegen konnte, küsste ich beide sehr leidenschaftlich und Natürlich selbstverständlich meinen Freund zu erst und ein wenig intensiver als unseren Gast und dann fasste ich beiden an ihre steifen abstehenden und erwartungsvoll pulsierenden Schwänze um sie noch ein wenig härter zu massieren. Ich ging auf meine Knie und wackelte aufreizend mit meiner Rückfront meinem Freund zu und er verstand sofort, fast gierig drang er in meine feuchte und voller Erwartung geschwollene Venus ein. Es war ein schönes Gefühl was ich da in mir spürte, da sein Schwanz recht prall ist. Seine Hände wanderten nun zu meinen Brüsten und massierten sie, bei jedem intensiven Stoß, dann verharrte er fast bewegungslos. Unser Gast war nicht untätig, er rutschte unter mich und begann meinen Kitzler zu lecken, was mich dazu veranlasste mein Becken etwas zu senken um beides ausgiebig genießen zu können und es war ein wahnsinns gefühl was sich mir da überkam, unser Gast wurde ein bisschen mutiger und nahm eine Hand dazu, mit dieser streichelte er nicht nur mich sondern fing auch dabei an von meinem Freund die Hoden zu massieren und im ersten Moment dachte ich nur noch, ups, das war´s jetzt, da mein Freund sich kurz versteifte und mich verschreckt anschaute und dann entspannte er sich aber wieder und wir drei gaben uns dem lustvollen Treiben wieder hin. Ich war so nass wie selten, das sein Schwanz aus mir herausglitt und unser Gast nutzte dies und wichste den Schwanz meines Freundes jetzt in seiner vollen Länge um ihm dann wieder eine Stubs zu geben, so dass er in mich hinein glitt. Mit seiner zweiten Hand wichste er seinen eigenen Schwanz, so dass dieser richtig schön in seiner vollen Pracht blieb. Ich wollte nun einen kleinen Stellungswechsel herbeiführen, denn ich konnte nicht alles sehen und mitkommen und es faszinierte mich grad schon alles. Mein Freund legte sich nun auf den Rücken und ich hockte mich über ihn, so das er meinen Hintern in seiner Blickrichtung hatte und ich unsren Gast vor mir hatte. Ich wollte jetzt auch unbedingt wirklich sehen was jetzt passierte bei dem was ich tat, unser Gast kam mit seinem Gesicht an meinen Unterleib in dem ich den Schwanz meines Freundes hatte da ich mich nun auf ihm aufpflockte und unser Gast begann mich zu lecken, was mir sehr gefiehl und um zu sehen wie weit er jetzt wirklich geht, fing ich an mich wie im Leichtrab mich zu bewegen so das ein kleines Stückchen vom Schwanz zu sehen war wenn ich nach oben ging und unser Gast fing an mit wohligem Stöhnen uns beide mit seiner sehr flinken Zunge zu verwöhnen und den Hoden meines Freundes kräftig mit der Hand zu kneten und ich wusste mein Freund mochte das eigentlich gar nicht, aber es war doch ein geiles Bild was sich mir da bot, zu sehen was seine Zunge und seine Hand so vollbrachten und so wie mein Freund stöhnte und keuchte gefiel es ihm wohl auch und zwar so sehr das er kurz vorm Kommen stand, was ich bemerkte. Ich bewegte mich ein bisschen schneller, nahm ihn so tief in mir auf wie es ging und beugte mich ein wenig nach vorne. Für unseren Gast muss es wohl genauso geil gewesen sein, denn seine Zunge wurde schneller und ein wenig fleissiger und mit lautem Stöhnen ergoss sich daraufhin mein Freund in mir und ein gewaltiger Schwall seines herrlichen Saftes pumpte sich da in mich hinein. Zusammen mit meiner Nässe war es schon ein schönes Gefühl an sich und unser Gast saugte und leckte, schlürfte während mein Freund aus mir herausrutschte mit seiner Zunge den Rest unserer Säfte aus mir heraus.
Schwer atmend lagen wir zu dritt nebeneinander. Unser Gast mit einem zum Platzen geschwollenen Schwanz der deutlich länger und praller war als der von den meisten Männern, aber kein Megaschwanz vor dem eine Frau angst bekommen würde. Er erschlaffte etwas und ich war heiß auf einen weiteren Gang.
Er sah meinen Freund an und fragte ihn ob er den schon mal einen anderen Schwanz in der Hand gehabt hätte und mein Freund verneinte. „Komm versuch es.“ meinte er zu meinem Freund und fügte hinzu „Ich habe Euch beide vorhin doch auch aus und abgeleckt und es war so schön, der erste Schritt wäre aber doch mal ein Anfassen, mehr musst Du auch nicht wenn Du nicht willst.“
Mein Freund sträubte sich Natürlich und deshalb sagte ich zu ihm „fass ihn an! Fühl wie heiß und prall er ist, tue es für mich Schatz!“
Und mein Freund griff tatsächlich zu und selbst ich sah, dass es weitaus vorsichtiger war als er das mit seinem eigenem getan hätte und unser Gast grinste stark und meinte „Zugreifen!“ und ich forderte auch auf, „greif zu Schatz“ Auf diese Aufforderung hatte mein Freund wohl gewartet, er griff nun richtig zu und er griff so zu das unser Gast aufstöhnte. Und sieh an, er begann ihn zu etwas fester zu massieren, erst zaghaft und dann fester. „Mach weiter!“ stöhnte er und fügte hinzu „Du machst das richtig gut, ja wirklich gut“ Mein Freund verkrampfte etwas in seinem Blick aber entspannte sich schnell wieder durch mein lächeln und rubbelte noch ein bisschen fester, bis sich ein erster Lusttropfen bildete, woraufhin ich einschritt und mich über unseren Gast setzte und mich auf seinen Schwanz Aufpflockte und anfing ihn Leidenschaftlich zu Reiten und wir uns dabei sehr Intensive Zungenküsse gaben, angemacht von dem was ich zuvor sah und erlebte war ich so heiß das ich ihn immer schneller und fester ritt bis er sich in mir ergoss mit einem lauten Lustschrei und ich genoss es wie sein Saft sich in Schüben in mir ergoss und ich lies mich nun auf ihn zusammen sacken und lag nun ganz auf ihm und wir küssten uns leidenschaftlich. Wir ruhten uns alle noch gut eine Stunde so liegend aus, bis das wir nach und nach Duschen gingen, ich als erstes, wonach ich das Frühstück machte und wir nachdem auch die beiden nacheinander geduscht hatten, zusammen Frühstückten.
Kurz nach dem Frühstück musste unser Gast sich verabschieden, da er Arbeiten musste… ich wünschte ihm viele Fahrkunden und gab ihm meine Handynummer zum SMS schreiben damit wir in Kontakt bleiben konnten, wie wir es ja wollten.
Wir 3 trafen uns danach noch ein paar mal, bis das er eine neue Freundin hatte und deshalb nicht mehr konnte.

Ich hoffe euch hat es genauso gut gefallen wie es uns gefallen hat.
Heisse und Liebe Küsse
Eure Schlodd