Ich kannte Bernd einen Väterlichen Freund meines Freundes und seines Bruders Mike bisher eigentlich nur kaum, er ein gutes Stück über 50, und er ist das, was man als Stinkreich bezeichnen kann. Er besitzt nicht nur eine Firma, sondern Besitzt gleich mehrere Firmen und Häuser, er fährt zwei Dicke Autos, eines ist ein geilerer Schlitten als das andere, er fliegt regelmäßig zu den exotischsten Plätzen um dort Urlaub zu machen, er war Geschieden und hatte 3 Kinder, zwei Söhne und eine Tochter, die hin und wieder mal bei ihm und mal bei seiner Ex- Frau lebten. Bernd zu mögen ist für mich nicht so leicht und ich bin so gesehen nur deshalb freundlich zu Bernd um meines Freundes und seines Bruders willen. Er klärte mich darüber auf, dass Bernd ihm und seinem Bruder schon oft geholfen hätte, mit Einzelheiten über das wie die Hilfe ausgesehen hatte, hielt er sich anfangs jedoch zurück, das erfuhr ich erst später, nach und nach, als dann die ganze traurige Wahrheit ans Licht kam. Mike der Bruder meines Freundes war schon immer ziemlich ehrgeizig und hatte sich nach seinem Studium selbstständig gemacht. Das Geld für seine Firma bekam er von Bernd geliehen. Nun ist Mike zwar in manchen Dingen wirklich sehr begabt, aber wenns ums Geld geht, da kann er nicht mit umgehen, und er hat auch keine Ahnung von Geschäftsführung und so war es eigentlich auch kein wirkliches Wunder, dass er mit seiner Firma pleite machte. Vorher jedoch bat er erneut Bernd um nochmals eine kleine finanzielle Unterstützung wie er es nannte, um aus der Krise wieder herauszukommen, die dieser ihm auch bereitwillig gewährte.
Natürlich wie sollte es anders seien, war anschließend auch dieses Geld wieder futsch, da Mike wiedermal einen Geschäfsfehler nach dem anderem machte und wenn Bernd auch immer sehr großzügig mit seinen Investitionen gewesen ist, so hatte er es doch immer klar gemacht das es sich bei diesen Geldern keineswegs um Geschenke handelte sondern um Darlehen die Mike ihm auch irgendwann zurückzuzahlen hatte. Diese beiden Darlehen waren zwar zinslos gewährt worden, aber trotzdem bedeutete das ja nur das Mike sie zu tilgen hatte und eben nicht wie bei ner Bank durch Zinsen noch endlos anstieg in der Summe. Automatisch kleiner wurde sie davon jedoch auch nicht. Ich hatte mich schon immer gewundert, warum Mike der nun als Angestellter der eigentlich recht gut verdiente trotzdem nie Geld hatte. Er war immer pleite und besaß keinerlei Ersparnisse, konnte sich keinen Urlaub leisten, lief ständig in alten Klamotten herum, fuhr ein Auto, dem man sein Alter auch ansah und auch sonst war nichts mehr so berauschend bei ihm. Als Mike dann mal bei uns, also meinem Freund und Mir zu Besuch war an einem Abend weil er mit seinem Bruder reden wollte, weil er kaum weiter wusste, erfuhr ich endlich auch warum das so war, denn mit insgesamt fast 1.000 Euro monatlich tilgte er seine Schulden bei Bernd, die sich zu Anfangs insgesamt auf gute 300.000 Euro belaufen hatten. Als ich mich diesmal nicht mit vagen Andeutungen abspeisen ließ da ich nicht schon wieder einfach so ihm was leihen wollte, da bisher ich ja nicht gewusst hab, wofür er sich das Geld bei mir immer mal wieder lieh, was ich auch immer schnell zurück bekam, hatte ich auch so nie ein Problem damit, aber diesmal wollt ich halt endlich wissen, wozu er seinen Bruder und mich immer um Geld anfragte, da ja eh ich und nicht sein Bruder ihm das Geld liehen musste. Ich war entsetzt als ich die Details nun hörte. Ganz privat bei mir dachte ich mir nur das es eine effektivere Hilfe gewesen wäre von Bernd wenn er ihm nicht so eine hohe Summe als Darlehen gegeben hätte oder zumindest nicht nur Geld zur Verfügung gestellt hätte, sondern ihm wenigstens auch ein bisschen seines Wissens darüber vermittelt hätte wie man eine Firma führt, wie man Geschäfte macht und worauf man auch dabei zu achten hatte und eben wie man auf die Strasse kam wo man Gewinne macht. Ich bin mir sicher das Bernd da hätte Mike auf diese Weise besser unterstützt hätte als so und dann wäre die Firma entweder nicht in die Insolvenz gegangen oder aber, Bernd hätte ihm einfach davon abraten müssen sich selbstständig zu machen mit dieser Idee die Mike damals hatte und Mike hätte wenigstens auch nicht den Buckel voller Schulden, auch wenn er so ohne diesen ich will Chef sein Traum leben hätte müssen, denn davon hatte er jetzt auch nix mehr, vom kurzen Traum! Nun konnte und wollte ich Bernd natürlich auch nicht unterstellen das er sozusagen ihn in eine Schuldenfalle hinein gelockt hatte, denn dann hätte er wahrlich auch Zinsen verlangt, denn so hatte er ja keinen Gewinn daran aber trotzdem hatte er dem Bruder meines Freundes damit wahrlich einen echten Bärendienst erwiesen. Bernd sah an sich nicht schlecht aus, vor allem wenn man sein Alter betrachtet, konnte man ihn wirklich als gut aussehend bezeichnen. Er verstand es auch durchaus einer Frau gegenüber charmant zu sein und ihnen den Kopf zu verdrehen. Dennoch hielt ich ihn nicht wirklich für einen so guten Menschen wie die beiden ihn sahen und was ich jetzt über ihn erfahren hatte, ließ sein Ansehen bei mir auch nicht weiter steigen sondern eher gen Keller sinken. Es sollte noch viel schlimmer kommen als ich bisher dachte als Mike und das so schon erzählte, denn Mike erzählte uns nun das er auch noch arbeitslos geworden war und er vom Arbeitslosengeld natürlich nicht weiter seine Schulden zurückzahlen konnte an Bernd. Anfangs versuchte er es noch wie er uns erzählte, aber dadurch geriet er mit seiner Miete, Strom und auch Telefon in Verzug und auch Einkaufen konnte er kaum noch was Ordentliches zum Essen und somit musste er am Ende einsehen, dass er es einfach nicht mehr packte seine Schulden zu tilgen und deshalb wendete er sich an uns um Rat zu suchen oder eine Hilfe an sich. Ich riet ihm dringend, sich mit Bernd in Verbindung zu setzen denn ein Unmensch war der schließlich nicht und Arm war er auch nicht so das die fast 1000Euro im Monat weniger nicht bedeuten würde das ihm an was fehlen würde wenn er mal eine weile bisschen länger aufs Geld warten müsste. Doch Mike schämte sich des weiteren Misserfolgs und wagte es einfach nicht mit Bernd darüber zu reden und mein Freund sah es wohl genauso da er ihm da beipflichtete. Also nahm ich die Sache selbst in die Hand und kopierte mir vom Adressbuch meines Freundes die Telefonnummer 2Tage später schrieb ich Bernd dann eine SMS in der ich ihn bat sich mit mir zu treffen da ich etwas zu bereden hätte mit ihm. Wir tauschten einige SMS aus und er fragte gar nicht lange, worum es denn ginge, sondern er war sofort dazu bereit, bestand allerdings darauf das ich zu ihm nachhause kam und das sogar noch am gleichen Abend. Das wunderte mich etwas und ich fragte mich weshalb hatte er es so eilig? Zumal er doch gar nicht wusste, was ich mit ihm besprechen wollte und so vermutete ich das Bernd es sich wohl dachte, wenn ich mich an ihn wende. Kaum hatte er mir die Tür seiner Villa geöffnet , war ich überrascht denn es wundert mich eigentlich schon, dass er für solche Zwecke keinen Butler hatte wie die meisten oder zumindest eine Haushälterin die in solchen kreisen ja üblich war. Er bat mich ins Wohnzimmer das großräumig genug war dass man sich darin richtig verlaufen konnte und irgendwie setzte ich mich verkrampft auf einen Sessel den er mit anbot und kam auch gleich zur Sache. Ich war noch damit beschäftigt meinen Rock herunter zu zupfen, den ich angezogen hatte um auf ihn einen guten Eindruck zu machen, man weiß ja ältere Herren stehen im Zweifel auf Frauen im Rock und somit hat mans einfacher ihn zu überreden eine weile zu warten dachte ich mir. Die Ursache davon das es nötig war den Rock hochzuziehen war das der Sessel zu diesen ekelhaften Sitzgelegenheiten gehörte die auf der Sitzfläche nach hinten zu schräg nach unten verlaufen, solche Möbel die eigentlich seit den 70ern keiner mehr wirklich kaufte, außer eben die älteren. So bleibt es nicht aus das beim Sitzen alles verrutscht, das ließ sich somit gar nicht vermeiden und hätte ich das vorher gewusst das mir das passiert wäre ich stehen geblieben, aber jetzt wieder aufzustehen, wäre albern und irgendwie Kindisch gewesen. Also blieb ich sitzen und versuchte das Beste daraus zu machen, konnte es allerdings nicht ganz verhindern, dass mir der Rock den halben Oberschenkel hoch rutschte und somit Bernd sich meine Oberschenkel in den glänzenden hellen Nylons sehr genau betrachten konnte. Doch schon bald kam er zur Sache. “Du bist bestimmt hier wegen den Schulden von Mike oder lieg ich falsch“, stellte er fest. Es war keine wirkliche Frage aber dennoch nickte ich. “Ich habe es längst schon gehört das er arbeitslos geworden ist“, fuhr er nun fort. “Die ganze Zeit warte ich darauf das er zu mir kommt und mir das sagt und wir eine gemeinsame Lösung für seine Schulden finden können.“ er schaute mich daraufhin was intensiv an und fuhr erneut fort. „Aber jetzt hast du die Sache ja in die Hand genommen wie ich sehe. Das ist auch ganz gut so, denn ich habe gerade an dich einen Vorschlag, wie wir die Sache sogar weit umfassender lösen können, als es mit einem bloßen Aufschub der Rückzahlung möglich wäre. Wie wir sie sozusagen ganz vom Tisch bringen könnten und Mike somit Schuldenfrei werden würde.” Der Kerl sollte sich bloß nicht einbilden das er von mir Geld bekam, auch wenn ich ja sehr gut Verdiene und gut angelegt habe, aber so haben wir nicht gewettet dachte ich mir. Er schien meinen Gedanken folgen zu können, denn er grinste mich doch recht frech an, warf einen weiteren Blick auf meine Oberschenkel und auch dazwischen, wo man möglicherweise die Schatten sehen konnte, wie mir auf einmal mit Schrecken einfiel bei der Sitzhaltung in diesem Sessel, und er erklärte mir daraufhin: “Ich will kein Geld von dir es seie Du willst mir das Geld geben, aber solltest du bereit sein mir etwas anderes zu geben, dann warte ich nicht nur mit der Rückzahlung, sondern dann erlasse ich ihm auch seine restliche Schulden ganz, immerhin noch über 170.000 Euro das ganze.” Ich kam mir vor wie in einem schlechten Film und erwartete förmlich schon das ich mich von ihm poppen lassen sollte und am liebsten würde ich wäre der Sessel nicht so tief gewesen, dass ich garantiert regelrecht hätte heraus krabbeln müssen aufgesprungen und hätte ihm meine Wut gleich ins Gesicht geschleudert. Aber es tut der Würde berechtigter Empörung ziemlichen Abbruch wenn man sich vorher aus einer so niedrigen Sitzgelegenheit heraus quälen muss. Außerdem muss ich gestehen war ich auch ein klein wenig neugierig darauf welchen Vorschlag er denn nun wohl machen würde. Immerhin ging es ja um 170.000 Euro und das war ein ganz schöner Batzen Geld, auch für ihn! Das kann selbst eine Nutte normalerweise nicht in kurzer Zeit verdienen, ja nicht einmal, wenn sie eine echte Edelnutte wäre. Wenn ich mir dann noch dazu überlegte das Mikes Zukunft von dem Schuldenjoch befreit wäre, und er so auch von seinem Arbeitslosengeld recht gut zu leben, und erst recht dann von dem Gehalt, wenn er wieder einen Job bekam sehr gut leben konnte, spürte ich einen richtigen Freudenhüpfer, auch wenn das nen doofer gedanke war den ich sofort wieder verwarf. Ich vergaß also meine Empörung und wollt einfach zu hören was er Vorzuschlagen hatte und wenn er tatsächlich die letzte Rate oder einige Raten oder gar alles als Rückzahlung per Sex von mir verlangte, na und? Für 170.000 Euro kann man doch wohl mal mit einem Mann ins Bett steigen, egal ob man ihn nun leiden kann oder nicht, immerhin wäre es ja eh nichts neues für mich. Es kam mir vor, als ob Bernd genau wüsste, was gerade in meinem Kopf vor sich ging und das ich meine gedanken zuende gedacht hatte und somit fuhr er dann fort: “Ich will dich jetzt nicht Ficken, falls du das denken solltest“ und er grinste mich an “Obwohl es schon um Sex geht. Oh ja, ich will etwas von dir, was mit Sex zu tun hat und das nicht nur heute.” Ich wurde etwas unsicher in meiner Entschlossenheit dem Bruder meines Freundes mit meinen Körper quasi als Hobbyhure an Bernd zu verkaufen um ihm so von seinem Schuldenberg herunterzuhelfen. Ich fragte ihn somit“Was bitte soll es denn sein das Du von mir willst?“ er Antwortete mir: “Du wirst jetzt in diesem Sessel sitzen bleiben, dir dein Höschen ausziehen und den Rock ganz hoch schieben, damit ich alles sehen kann. Dann werde ich mich dir gegenüber setzen, meine Hose öffnen und wichsen. Ich möchte, dass du mich dabei beobachtest und dann auch anfängst, es dir selbst zu besorgen, als erster Teil der Raten.” Masturbieren Seite an Seite, oder vielmehr sich gegenüber sitzend. Fast war ich enttäuscht das es nicht mehr war und ich fragte mich ob er mich nicht so attraktiv findet, erwartete er sich so wenig von meinen Händen und Lippen, von meinen Brüsten und von meiner Venus, dass er lieber selbst “Hand anlegen” wollte? Aber auf der anderen Seite war ich erleichtert so relativ billig davonkommen zu können und somit ohne Umschweife hob ich kurz meinen Po an und zog den Slip aus und gleichzeitig auch meine Rock, damit meine rasierte Muschi wirklich frei lag und ich spreizte die Schenkel. Bernd hatte schon angefangen sich seine Hose zu öffnen und ein ziemlich großer und auch harter Schwanz ragte daraus hervor, um den er seine Hand gelegt hatte, die ganz langsam auf und ab ging. Wider Willen erregte es mich dann doch schon irgendwie ihn wichsen zu sehen. In diesem Augenblick vergaß ich das mir Bernd eigentlich überhaupt nicht sympathisch war. Ich sah nicht den Mann, dem ich normalerweise recht kühl gegenüberstand, ich dachte, ehrlich gesagt auch nicht einmal an die 170.000 Euro, sondern ich sah einfach nur einen harten Schwanz mit einer feucht schimmernden Spitze einer Beschnittenen Eichel, der von einer Hand gewichst wurde und genau das machte mich echt einfach nur geil. Es geschah nicht als Pflichterfüllung, dass meine eigene Hand sich in meinen Schritt begab. Nein, es hatte überhaupt nichts damit zu tun, dass er das von mir verlangt hatte, sondern es passierte aus reiner Erregung und Lustgefühl heraus. Deshalb wunderte es mich auch nicht, dass ich meine Muschi bereits ziemlich nass vorfand. Ich spreitzt meine Beine noch etwas weiter auseinander, griff mir tief in den Schritt, schob mir drei Finger in die Venus und nahm dann gleich auch noch die zweite Hand dazu, deren Finger meinen Kitzler umspielten. Es war nicht etwa Bernd der jetzt als erstes vor Lust stöhnte, sondern ich war es. Obwohl das Stöhnen von Bernd als es dann kam mich noch weiter und tiefer hinein in meine heiße Geilheit trieb denn es machte mich echt an. Ich vögelte mich selbst mit den Fingern, immer schneller, und meine anderen Finger flitzten nur so über meinen Kitzler und so kam ich auch recht schnell. Als ich das erste Mal gekommen war, war Bernd noch mitten dabei sich einen zu Wichsen. Ich nutzte die Gelegenheit, gönnte mir eine winzige kleine Pause zur Erholung und machte dann gleich weiter. Den Blick immer auf die Hand von Bernd gerichtet, die immer schneller den Schaft bearbeitete, fingerte ich mich ein zweites Mal zum Orgasmus, und in demselben Augenblick fing Bernd an zu keuchen, ich stand auf und stellte mich breitbeinig vor ihn hin und schon spritzte dann auch bei ihm eine weiße Fontäne herrlichen Spermas zwischen seinen Händen hervor. Und trag sogar meinen Bauch, ich nahm nun seine mit Sperma verschmierten Hände und führte sie zu meinem Bauch und fuhr so mit seinen Händen unter meinen den Bauch langsam abwärts zu meiner Venus und verteilte auch dort etwas seines Spermas, ging danach auf die Knie und gab ihm einen Kuss auf seine Eichel. Tja, und so hatte ich mich nun als private Hobbynutte an Bernd verkauft und er stand zu seinem Wort und erließ Mike vorerst die Raten der Schulden und ich hatte sogar sogar noch meinen Spaß daran gehabt. Ich setzte mich wieder hin so wie ich war, auf seinen Schoss und wir unterhielten uns über das weitere vorgehen zum Komplett Schulden Erlass. Da er ja wusste was ich Beruflich mache, schlug er mir vor ab und an mal eine kleine Strip-Show für Geschäftspartner oder gewisse andere Dienste von ihm zu machen und auch das wir dieses von eben noch einige male wiederholten, wir einigten uns auf rund 170 Aufträge die ihm zustünden für sich und seine Geschäftspartner und er gab mir eine Quittung über 170.000Euro und somit war der Bruder meines Freundes Schuldenfrei bei Bernd, hatte jedoch dafür nun Schulden bei mir die er nach und nach, so abbezahlen kann wie er eben kann, sobald er wieder Arbeitet. Bernd bat mich kurz aufzustehen und ging kurz zum PC, tippte die abgemachten Details ein und Druckte sie aus, kam dann wieder und brachte einen Stift und eine Flasche Sekt mit und ich setzte mich wieder auf sein bitten hin auf seinen Schoss. Die Vertragsbedingungen zwischen Bernd und mir bestanden im Detail daraus das ich ab sofort als persönliche Assistentin der Geschäftsleitung eingesetzt werde und die Weisungen direkt von der Geschäftsleitung oder dessen Vertretung erhalte und ab sofort ein eigenes Büro mit entsprechender Ausstattung bekomme im Hauptfirmensitz. Aufgaben der persönlichen Assistentin, also mir waren direkte Wünsche und Anweisungen der Geschäftsleitung auf freiwilliger Basis zu erfüllen, auch jene der Sexueller Art, persönlicher und voller Einsatz bei der Kundenbetreuung und Kundengewinnung, sowie erfüllen von speziellen Kundenwünschen und Dienstreisen mit Übernachtungen nach Anweisung und übernehmen von Sonderaufgaben in der Firma.
Voraussetzungen: gepflegtes und attraktives Auftreten der persönlichen Assistentin eigenständige Verhütung durch die Pille und das eben bei Schwangerschaft keine Ansprüche an die Firma oder Geschäftsleitung, sowie keine Ansprüche an die Kunden habe. Und das es eben 170 Aufträge seien für die ich Einsetzbar seie.
Zuerst konnte und wollte ich nicht glauben, was ich da alles gelesen und mit beschlossen habe. Das war ein Vertrag als Firmenhure für Bernds Firma, den ich noch nicht Unterschrieben hatte, sondern das erst wenn überhaupt am ersten Arbeitstag in seiner Firma würde.

Fortsetzung Folgt…
Ich Hoffe euch hats gefallen und ihr freut euch auf die weiteren teile…
Viele Liebe und Heisse Küsse, eure Schloddi